Nachrichten

Nachrichten aus der Forschung an kondensierter Materie mit Großgeräten

Hier finden Sie die neuesten Nachrichten aus der Welt der Forschung mit nuklearen Sonden und Ionenstrahlen. Es gibt auch eine thematisch sortierte Übersicht.

30 Jahre Komitee Forschung mit Neutronen: 1987-2017

Jubiläumsbroschüre des KFN: zukunftsweisender Rückblick

Abschied vom BER II

Grußwort von Astrid Schneidewind auf dem HZB Festkolloquium BER II am 13. Januar 2020

Action Plan ErUM-Data Community meeting

Anmeldung bis zum 17.01.2021

Aktionsplan ErUM-Data veröffentlicht

Von Big Data zu Smart Data: Digitalisierung in der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung, 12.11.2020

Anatoliy Senyshyn mit dem Wolfram-Prandl-Preis ausgezeichnet

WPP-Senyshyn

Dr. Anatoliy Senyshyn von der Technischen Universität München ist der diesjährige Preisträger des Wolfram-Prandl-Preises für Nachwuchswissenschaftler, der vom Komitee Forschung mit Neutronen (KFN) vergeben wird. Die Verleihung des mit 2500 Euro dotierten Preises fand am 21.09.2016 auf der Deutschen Neutronenstreutagung in Kiel statt. Herr Dr. Senyshyn wurde für seine bahnbrechenden operando-Untersuchungen von Lithium-Ionen-Batterien und deren Ermüdungsmechanismen ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird vom KFN an Nachwuchswissenschaftler vergeben für herausragende wissenschaftliche Arbeiten, bei denen Methoden der Neutronenstreuung den wesentlichen Anteil hatten. [weiter] 22.09.2016 [Archiv]

Auschreibung Wolfram-Prandl-Preis 2020

Ausschreibung Förderung der Künstlichen Intelligenz in der Hochschulbildung

Das BMBF fördert Verbundprojekte an Hochschulen zum Thema künstliche Intelligenz

BARI - ein neues Angebot für Studierende

Baltic Science Network Mobility Programme for Research Internships (BARI)

Das ILL bittet um Vorschläge für neue Instrumente im Endurance Upgrade Programme (Phase 2)

ILL endurance

Das ILL hat einen Call für Expressions of Interest für neue Instrumente der Phase 2 des Endurance Upgrade Programmes veröffentlicht. Bitte nutzen Sie das Word-Template unter https://www.sni-portal.de/kfn/Archiv/Endurance2-Template.doc bis zum 27.02.2017. [weiter] 27.12.2016 [Archiv]

Das KFN hat einen neuen Vorsitz: Prof. Dr. Frank Schreiber (Vorsitzendender) und Prof. Dr. Susan Schorr (stellvertretende Vorsitzende)

Neuer KFN-Vorsitz, 10.12.2020

Das KFN stellt sich vor

Das Komitee Forschung mit Neutronen (KFN) ist die gewählte Vertretung der Neutronenforscher in Deutschland

Das KFN trauert um Pioniere

DAta from PHoton and Neutron Experiments

KFS und KFN unterstützen Antrag auf Konsortium für Forschungsdatenmanagement

Den Pigmenten auf der Spur

Wie in der Berliner Gemäldegalerie mit modernster Technik ungeahnte Bildinhalte entdeckt werden

Vermeer

Stolz mustert sich die junge Dame im Spiegel. Mit einem sanften Lächeln auf den Lippen betrachtet sie, die Finger gespreizt, ihr Halsband aus massiven Perlen. Reich muss sie sein, so vornehm steht sie da in ihrem pelzbesetzten Seidenkleid, umgeben von edlen Möbeln und Stoffen.

"Vermeer will uns mehr zeigen, als man auf den ersten Blick annehmen könnte, viel mehr sogar als nur das Porträt einer wohlhabenden jungen Frau", erläutert Claudia Laurenze-Landsberg, Restauratorin an der Berliner Gemäldegalerie, wo sich Jan Vermeer van Delfts Gemälde »Dame mit dem Perlenhalsband" seit 1874 befindet. "Vermeers Bild birgt ein Geheimnis", schwärmt die Restauratorin. "Ein Geheimnis, das wir erst sehr spät und dank einem tiefenanalytischen Verfahren lüften konnten." [mehr]

Deutsch-schwedische Kooperation: Förderung von Gemeinschaftsprojekten im Röntgen-Ångström-Cluster

Ausschreibung des BMBF, Antragsfrist ist der 12.05.2021

Deutsch-schwedische Kooperation: Förderung von Gemeinschaftsprojekten im Röntgen-Ångström-Cluster

Ausschreibung des BMBF, Antragsfrist ist der 04.09.2019

Deutsche Neutronenstreutagung 2016: über 200 Teilnehmer erwartet

Ausschnitt aus dem DN2016-Logo

Die Deutsche Neutronenstreutagung 2016 findet vom 20. bis 22. September 2016 in Kiel statt und wird dieses Jahr durch Minisymposia zu den Themen „Proteins: dynamics and interactions“, „High brilliance compact neutron sources - status and perspectives“, „Neutron spectroscopy for dynamics in confinement“ and „Materials characterisation“ bereichert. Die Anmeldung ist bis zu Beginn der Tagung möglich (Kosten: 75 €). Im Programm auf der Webseite sind alle Abstracts verlinkt. 26.08.2016 [weiter]

Deutsche Neutronenstreutagung 2020

DN2016: Abendvortrag "Das Neutron und das Universum"

Dr. Felix Roosen-Runge ausgezeichnet für hervorragende Forschung mit Neutronen

 
WPP-Roosen-Runge-Preisverleihung-2018_2.jpg

Foto: Verleihung des Wolfram-Prandl-Preises 2018 auf der SNI2018 in Garching.
Von links nach rechts: Prof. Dr. Frank Schreiber (Universität Tübingen), Dr. Felix Roosen-Runge (Lund University) und Astrid Schneidewind (TUM, KFN-Vorsitzende). Copyright: Wenzel Schürmann (TUM)

 

Garching, 19. September 2018

Dr. Felix Roosen-Runge (Universität Lund) ist der Preisträger des Wolfram-Prandl-Preises 2018 für Nachwuchswissenschaftler, der am 19.09.2018 auf der Deutschen Tagung für Forschung mit Synchrotronstrahlung, Neutronen und Ionenstrahlen an Großgeräten (SNI2018) in Garching vom Komitee Forschung mit Neutronen (KFN) verliehen wurde. Dr. Felix Roosen-Runge erhält den mit 2500 Euro dotierten Preis für seine Studien zum Verständnis von Dynamik von Proteinen in Lösung und seine Beiträge zur Verknüpfung von Streudaten mit theoretischer Modellierung.

Seine Arbeiten umfassen eine eindrucksvolle Fülle von Ergebnissen, denen eine gründliche Datenanalyse und Modellierung zugrundeliegen. Sie gehen regelmäßig über Standarmethoden hinaus mit theoretischen Ansätzen zu sorgfältig durchgeführten Neutronenstreuexperimenten und zielgenau eingesetzten komplementären Methoden.

Proteine sind grundlegend in biologischen Systemen, und die Arbeiten von Dr. Felix Roosen-Runge haben wesentlich zum Verständnis der Diffusion, Denaturierung, dem Phasenverhalten und Interaktionen unter verschiedenen Bedingungen beigetragen. Diese Prozesse spielen eine große Rolle für das Verständnis von komplexen Systemen, wozu auch seine Arbeiten zur Proteinkristallisation unter realen Bedingungen (in-situ in Echtzeit) beitragen.

Mit der Namensgebung des Preises möchte das KFN an einen der Pioniere der Neutronenstreuung in Deutschland erinnern, Herrn Prof. Wolfram Prandl, einem experimentellen Physiker und Kristallographen, dessen Arbeiten sich durch eine ungewöhnliche Tiefe der Analyse auszeichneten. Mit seiner akribischen Vorgehensweise begeisterte und prägte Prandl viele Generationen junger Wissenschaftler.

Das Komitee Forschung mit Neutronen (www.neutronenforschung.de) vertritt alle Wissenschaftler in der Bundesrepublik Deutschland, die mit Neutronen arbeiten oder die der Forschung mittels Neutronen nahestehen. Es besteht aus sieben Mitgliedern und aus ständigen Gästen. Die ständigen Gäste sind Vertreter der Neutronen-Forschungsquellen und der Vertreter des BMBF, der DFG und des Projektträgers „Kondensierte Materie“. Ziel ist die Förderung der Neutronenforschung.

- Vorsitzende des KFN:
Dr. Astrid Schneidewind
Forschungszentrum Jülich GmbH
Außenstelle am MLZ
Lichtenbergstr. 1
85747 Garching

- Kontakt:
Dr. Karin Griewatsch
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
E-mail: kfnadmin@sni-portal.de

Dr. Olga Matsarskaia erhält Dissertationspreis

Doktorandin der Universität Tübingen (jetzt am ILL) erhält den Dissertationspreis der DPG-Sektion Kondensierte Materie

Dr. Sabrina Disch ausgezeichnet für herausragende Forschung mit Neutronen

SD-Vortrag-201209

Screenshot des Preisvortrags von Dr. Sabrina Disch bei der virtuellen DN2020, 09.12.2020

Garching, 09. Dezember 2020

Dr. Sabrina Disch (Universität zu Köln) ist die Preisträgerin des Wolfram-Prandl-Preises 2020 für Nachwuchswissenschaftler, der am 09.12.2020 auf der Deutschen Neutronenstreutagung (DN2020) Komitee Forschung mit Neutronen (KFN) verliehen wurde. Dr. Sabrina Disch erhält den mit 2500 Euro dotierten Preis für ihre herausragenden Forschungsergebnisse zum Verständnis von Struktur, Spinstruktur und Spindynamik magnetischer Nanoteilchen, deren Selbstorganisation und den sich dabei
bildenden Strukturen, erzielt mit innovativen Neutronenstreumethoden.

Mit dem Wolfram-Prandl-Preis 2020 werden ihre Forschungsergebnisse an magnetischen Nanoteilchen gewürdigt. Dieses Gebiet ist hochaktuell: Einerseits adressiert es grundsätzliche Herausforderungen in der Synthese und im Verständnis des
Magnetismus auf der Nanometerskala; andererseits haben magnetische Nanopartikel ein hohes Anwendungspotential, etwa in der magnetischen Sensorik, in der Katalyse oder in der medizinischen Diagnostik und Therapie. Durch eine extrem
gelungene Kombination präparativer Arbeiten, makroskopischer Charakterisierung und Röntgen- und Neutronenstreuung hat sie beeindruckende Durchbrüche erzielt im Verständnis von Struktur, Spinstruktur und Spindynamik magnetischer Nanopartikel,
deren Selbstorganisation und den sich dabei bildenden Strukturen auf allen charakteristischen Längenskalen – von atomar via nanoskopisch zu mesoskopisch. Die Arbeiten sind beispielhaft für die komplementäre Anwendung von Synchrotronröntgenstreuung und Neutronenmethoden, für anspruchsvollste Methodenentwicklung in der Forschung mit Neutronen sowie für interdisziplinäre Arbeit an der Grenze zwischen Chemie, Physik, Kristallographie und Materialwissenschaften. Um zu dem erzielten Verständnis zu gelangen, musste Frau Dr. Disch für jedes dieser Ergebnisse hochinnovative Methodenentwicklung betreiben, etwa Klein- und Weitwinkelstreuung an Nanomaterialien mit Polarisationsanalyse, Streuung mit einer Zeitauflösung im sub-Millisekundenbereich, oder die Entwicklung von in-situ magneto-rheologischer Kleinwinkelstreuung.

Mit der Namensgebung des Preises möchte das KFN an einen der Pioniere der Neutronenstreuung in Deutschland erinnern, Herrn Prof. Wolfram Prandl, einem experimentellen Physiker und Kristallographen, dessen Arbeiten sich durch eine ungewöhnliche Tiefe der Analyse auszeichneten. Mit seiner akribischen Vorgehensweise begeisterte und prägte Prandl viele Generationen junger Wissenschaftler.

Das Komitee Forschung mit Neutronen (www.neutronenforschung.de) vertritt alle Wissenschaftler in der Bundesrepublik Deutschland, die mit Neutronen arbeiten oder die der Forschung mittels Neutronen nahestehen. Es besteht aus sieben Mitgliedern und aus ständigen Gästen. Die ständigen Gäste sind Vertreter der Neutronen-Forschungsquellen und der Vertreter des BMBF, der DFG und des Projektträgers „Kondensierte Materie“. Ziel ist die Förderung der Neutronenforschung.

- Vorsitzende des KFN:
Dr. Astrid Schneidewind
Forschungszentrum Jülich GmbH
Außenstelle am MLZ
Lichtenbergstr. 1
85747 Garching

- Kontakt:
Dr. Karin Griewatsch
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
E-mail: kfnadmin@sni-portal.de

 

 

 

Ergebnis der Wahl des 12. KFN

Die Neutronennutzenden in Deutschland haben ihre Vertretung für die nächsten 3 Jahre gewählt.

Erster Spatenstich für den ESS-Campus

ErUM-Komitees haben Empfehlungen zur digitalen Transformation vorgelegt

Challenges and Opportunities of Digital Transformation in Fundamental Research on Universe and Matter, April 2019

Europäische Zusammenarbeit: League of European Neutron Sources (LENS)

Galliumarsenid für hohe Auflösung in der Neutronenrückstreuspektrometrie

Bernhard Frick (ILL), Andreas Magerl (FAU) und ihre Kollegen entwickeln Galliumarsenidanalysatoren
ILL

Grundlegende Überarbeitung von RESEDA

Christian Franz (FRM II / TUM), 29.07.2019

JCNS-Videos zu Quantenmechanik und Neutronenstreuung

JCNS-Neutronenfilm

Die Quantenmechanik ist eine der zentralen Säulen der modernen Physik. Jedoch ist die mathematisch komplexe Theorie, mit der sich Eigenschaften und Gesetzmäßigkeiten von Materie beschreiben lassen, wenig anschaulich. Zwei Filme verdeutlichen grundlegende Aspekte der Quantenmechanik mit Hilfe von Neutronenstreuexperimenten aus der Forschung des Jülicher Instituts. Die Filme von rund fünf und vier Minuten Dauer eignen sich für den Einsatz in Grundvorlesungen zur Quantenmechanik oder für das Selbststudium. Film 1 behandelt die Themen Quantisierung, Quantenübergänge und Streuung am Gitter; Film 2 geht detaillierter auf das Thema Quantenübergänge ein. [weiter] 08.12.2016 [Archiv]