49. KFN-Sitzung

Komitee Forschung mit Neutronen

Freitag, 25. 06. 2004 am FRM-II, Garching

E R G E B N I S B E R I C H T

Allgemeine Themen:

Im Rahmen der Verbundförderung wurden vom BMBF für Neutronen 6,15 Mio. € bewilligt - weniger als bisher. Da die geförderten Instrumente nach 3 Jahren voll durch die Zentren finanziert werden müssen, sehen die KFN-Mitglieder das bisherige Modell der Verbundinstrumente gefährdet. Eine Arbeitsgruppe des KFN wird Alternativvorstellungen für die Zukunft entwickeln.

Bei der PoF-Begutachtung (Programmorientierte Förderung der Helmholtzzentren) hat das "Topic" Neutronen sehr gut abgeschnitten. Die Gutachter haben sich weitgehend an die Empfehlungen der KFN-Roadmap gehalten. Die beiden Überzeichnungsprojekte "Spin Echo Instrument an der SNS" und "25 Tesla Magnet am HMI" wurden exzellent bewertet, so daß mit einer Realisierung beider Projekte gerechnet werden kann.

Nachdem insbesondere auch der Aufbau einer HGF-Außenstelle am FRM-II empfohlen wurde, hat sich das FZJ zu einer Vorwärtsstrategie entschieden: In 2006 soll der FRJ-2 Reaktor stillgelegt werden, womit eine wichtige Quelle für die deutschen Nutzer entfällt. Zeitgleich wird das FZ Jülich eine Außenstelle am FRM-II errichten. Durch die enge Zusammenarbeit der TUM und der HGF hat der FRM-II das Potential, zum Bundesländer- übergreifenden deutschen Nutzerzentrum und einem der weltweit führenden Neutronenzentren zu werden. In dieser Phase des Umbruchs der deutschen Neutronenlandschaft stehen nun die Finanzierung der Außenstelle, der Beteiligung an der SNS Instrumentierung, des hohen Magnetfeldes am HMI und des Millenium-Programms des ILL im Vordergrund. Das KFN wird schriftlich an das BMBF, den HGF Präsidenten und die Zentrenvorstände appellieren, die Finanzierung dieser wichtigen Maßnahmen - insbesondere der AUßenstelle - sicherzustellen. Es wird die Erneuerung der nationalen Neutronenlandschaft gestaltend begleiten, um insbesondere die Möglichkeiten für die Nachwuchsförderung, die Instrument- und Methodenentwicklung und die wissenschaftliche Schwerpunktsbildung zu erhalten und auszubauen.

Auf der Deutschen Neutronenstreutagung in Dresden wird es am Freitagnachmittag einen Vortrag über die Zentren und das KFN geben, der eine Diskussion zu den Perspektiven der Neutronenstreuung in Deutschland einleiten soll. Der Workshop "Neutronen in der Chemie" muss leider wegen mangelnder Beteiligung ausfallen.

Es ist geplant, auf der DPG-Tagung 2005 ein fächerübergreifendes Neutronensymposium unter dem Titel "From the Quantisation in the Gravitational Field to Correlated Electron Systems: Perspectives for Research with Neutrons" auszurichten.

Die nächste NMI3 -Veranstaltung ist für April 2005 unter dem Titel "Neutrons, Earth Sciences and Environment" geplant.

Das GENNESYS -Projekt bzw. das zusammenfassende "Euopean Green Book" wird am 11.11.2004 in Stuttgart vorgestellt, angesprochen sind vor allem politische Entscheidungsträger.

Neuigkeiten von den nationalen Quellen:


FRMII: Der Reaktor erreichte erste Kritikalität am 02.03.2004. Die ersten Messungen haben die Berechnungen sehr genau bestätigt, teilweise war der Neutronenfluss sogar höher. Die Instrumente sind weitgehend fertig gestellt und der Betrieb soll gegen Ende des Jahres beginnen.

BER-II: Am HMI werden zwei neue Instrumente aufgebaut EXED und VSANS, die zusammen mit SPAN in der neuen Neutronenleiterhalle II stehen werden. Das Richtfest für die Halle war am 30.06.2004 *, die Geräte sollen gestaffelt bis Herbst 2006 in Betrieb gehen. Auch ohne Verbundförderung wird versucht, ein Bio-Reflektometer zu bauen, um den Bereich 'Funktionale Organische Materialien' abzudecken. Das TOF-Spektrometer NEAT bekommt ein Upgrade. *Datum Protokoll: 20.07.04

FRG-1: Zum Upgrade der kalten Quelle ist noch keine Entscheidung gefallen. Das Eigenspannungsdiffraktometer ARES soll modernisiert werden.

FRJ-2: Das FZ Jülich wird am FRM-II eine Außenstelle aufbauen (s. o.). Im Mai 2006 soll der FRJ-2 Reaktor stillgelegt werden. Das FZJ wird dann 7 Instrumente in Garching mit einer Mannschaft von 32 Mitarbeitern betreiben. Das hochauflösende Kleinwinkelgerät und Reflektometer KWS-3 wird inzwischen von externen Nutzern sehr gut angenommen. Der Detektor von KWS-2 wird im Moment erneuert, und das Gerät wird mit polarisierten Neutronen sowie einer GISANS-Option ausgestattet. Zum Neutronenpraktikum gab es dieses Jahr erfreulich viele Bewerbungen (159). 55 Teilnehmer werden im September an 11 Instrumenten arbeiten.

Neuigkeiten von den internationalen Quellen:


ILL: Das Refit-Programm soll vor allem die Erdbebensicherheit des Reaktors erhöhen. Die Ausführung der Arbeiten hat begonnen. Der Reaktor wird in den Jahren 2003 - 2005 jeweils in 3 Zyklen betrieben, im Jahr 2006 in 3 - 4 Zyklen. Die Instrumente an der Heissen Quelle D3, D9, IN1 und D4 sind wieder in Betrieb. Im Millenium-Programm u.a. die Modernisierung der Instrumente IN20 und D2B (1) (1. Phase) abgeschlossen. Auch der 15-Tesla-Magnet nebst notwendigen Anpassungen der Instrumente ist fertig, außerdem der schnelle Detektor von D22 und die erste Bank von D7. Weitere Projekte wurden begonnen.

IRI: Der Betrieb des Reaktors der Uni Delft ist für mindestens weitere 3 Jahre gesichert. Danach soll der Betrieb mit Drittmitteln finanziert werden.

LLB: Der Betrieb mit ca. 60% Betriebszeit ist bis Ende 2005 gesichert. Die weitere Zukunft wird im Zusammenhang einer Grundsatzdiskussion über Großgeräteforschung in Frankreich diskutiert. Hier scheint eine ausgesprochen positive Begutachtung des LLB für einen Stimmungsumschwung zu sorgen.

Europäische Spallationsquelle: In Großbritannien läuft eine Begutachtung über den Bedarf für die ESS und den möglichen zeitlichen Ablauf ihres Baus. Der Bericht dazu wird im nächsten Jahr erwartet.

Termine:
Deutsche Neutronenstreutagung 2004; 01. - 04. September 2004 in Dresden