62. KFN-Sitzung

Komitee Forschung mit Neutronen

Dienstag, den 23.02.2010, Berlin

E R G E B N I S B E R I C H T

Allgemeine Themen:

BMBF-Verbundforschung: Ingesamt sind 182 Anträge (statt üblicher 120 Anträge) mit einem Gesamtantragsvolumen von 143 Mio. € eingegangen. Davon entfielen auf

Neutronen 22 Anträge 34 Mio. € Antragsvolumen
Photonen 126 Anträge 91 Mio. € Antragsvolumen
Ionen 17 Anträge  6 Mio. € Antragsvolumen

Neu aufgenommen ist die Beschleunigerphysik, die gegebenenfalls mit Extramitteln gefördert werden soll. Aufgrund des großen Gesamtantragsvolumens müssten Akzente innerhalb der Bereiche gesetzt werden. Die Begutachtung erfolgt in der Zeit vom 7.-10. März 2010.

SNI2010: Insgesamt wurden 628 Beiträge eingereicht, davon 208 im Bereich "Neutronen". Von insgesamt 83 Vorträgen entfallen 35 auf "Neutronen". Von insgesamt 545 Postern werden 173 vom Bereich "Neutronen" vorgestellt. Besonders stark vertreten sind "Neutronen" in "Methoden und Instrumente", "Struktur und Dynamik" und "Weiche Materie".

ESS und deutsch-schwedische Kooperation: Im weiteren Umfeld der ESS hat in der Zeit vom 23.-25. November 2009 am DESY, Hamburg, ein Symposium stattgefunden, auf dem die zukünftige regionale Zusammenarbeit von Norddeutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen diskutiert wurde mit dem Ziel, die neuen Forschungsgroßgeräte MAX IV und ESS in Schweden sowie PETRA III und European XFEL in Deutschland optimal zu nutzen (Science Corridor). Der Vorsitzende des DESY-Direktoriums, Prof. Helmut Dosch, und der Präsident der Universität Lund (Schweden), Prof. Allan Larsson, unterzeichneten eine Absichtserklärung zur engeren Zusammenarbeit in den Material- und Lebenswissenschaften. Darüber hinaus begründet der Röntgen-Ångström-Cluster (RAC) die bilaterale Kooperation zwischen Deutschland und Schweden auf dem Gebiet der Forschung mit Photonen und Neutronen.

3He-Problematik: Zur Abstimmung gemeinsamer Aktivitäten fand am 5.3.2010 ein Treffen von Zentrenvertretern des FZJ, HZB, FRM II, SNS, PSI, J-PARC und ILL in Grenoble statt. Es wurden 3 Arbeitsgruppen "Szintillation", "Bor (fest)" und "BF3" gegründet. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen würden in 2-3 Jahren erwartet. Der 3He-Bedarf der Neutronenquellen sei auf dem Treffen in Grenoble auf das dreifache der Produktion abgeschätzt worden.

Aktualisierung der Strategiebroschüre: Das erste Konzept der Strategiebroschüre wird vorgestellt. Es wurde vom Redaktionsteam am 13.10.2009 verfasst. Das Konzept wird überarbeitet, so dass die Broschüre im Laufe des Jahres 2010 verabschiedet werden kann.


Berichte aus den Ressorts:

Nachwuchs / Öffentlichkeitsarbeit: Im Physik Journal 8 (2009) p. 3 ist unter dem Titel "Große Geräte - große Chancen" ein Artikel von Frau Kaysser-Pyzalla erschienen. Es wird diskutiert, welche Maßnahmen geeignet erscheinen, die Neutronenstreuung breiter bekannt zu machen. Es wird vorgeschlagen, einschlägige Übersichtsartikel, wie z.B. den Artikel "Neutronenstreuung" von Oliver Stockert (MPI-CPfS Dresden), auf die KFN-Homepage zu stellen. Auch wissenschaftliche Highlights in der Tagespresse seien sinnvoll. Es herrscht Einigkeit darüber, dass eine gut gepflegte Homepage des KFN ein wesentliches Element ist.

Neuigkeiten von den nationalen Quellen:

HZB: Das Upgrade Programm am BER II ist verknüpft mit der Abschaltpause des BER II Reaktors von Oktober 2010 bis März 2011. In der Reaktorpause werden die kalte Neutronenquelle (KNQ) und nachgeschaltet die Neutronenleiter 1-3 der Neutronenleiterhalle I ausgetauscht. Durch ein neues Design der KNQ und eine hochwertige Beschichtung (m=3) der neuen Neutronenleiter wird eine erhebliche Steigerung des Neutronenflusses an den dort ansässigen, simultan ausgebauten Instrumenten verbunden sein. Das Upgrade Programm soll bis Ende 2011 abgeschlossen sein. Ausnahme bildet NEAT II mit voraussichtlicher Inbetriebnahme 2013. Das Instrumentierungsprojekt NEAT II schreitet voran. NEAT II bekommt ein eigenes Gebäude in Erweiterung der Neutronenleiterhalle I. Das Hochfeldmagnetprojekt ist im Plan. Der Testbetrieb in Kombination mit EXED startet voraussichtlich im Frühjahr 2012. Der Nutzerbetrieb läuft routinemäßig. Die Kleinwinkelanlage V4 ist nach hausinterner Reparatur des Detektors wieder in Betrieb genommen worden. Die Proposalrunde 2010-I ist mit 110 externen Messzeitanträgen, 6 Langzeitanträgen und davon genehmigten 77 externen Experimenten an 14 Instrumenten sehr erfolgreich verlaufen.

GKSS: Der FRG-1 wird im Juni 2010 endgültig abgeschaltet. Eine diesbezügliche Festveranstaltung ist in Vorbereitung. Die TU Delft und das St. Petersburg Nuclear Physics Institute, Gatchina, haben Interesse an Neutronenstreuinstrumenten des FRG-1 gezeigt. Das Nutzungsrecht an den Instrumenten wird zurzeit ausgehandelt. Des Weiteren verlagert die GKSS zusätzliche Neutronenaktivitäten auf andere Quellen, hier FRM II mit der SANS-1. Die GKSS beteiligt sich an der HGF-Initiative zum Re-Design der Quelle der ESS und dem Bereich "Data processing" innerhalb des PNI-Programms der HGF. Ein gemeinsames Heraeus-Seminar unter Leitung von A. Schreyer und A. Kaysser-Pyzalla zum Thema "Photons and Neutrons as Probes of Matter" hat vom 13. bis 16.12.2009 in Bad Honnef stattgefunden.

FRM II: Die Proposalrunde 2010-I wurde mit einer 10%-igen Steigerung der Zahl eingegangener Messzeitanträge abgeschlossen. Der Reaktor wird Ende 2010/Anfang 2011 für 4½ Monate außer Betrieb gehen. Grund ist der Austausch von Strahlrohren. Die Reaktorpause wird zur Ertüchtigung von Instrumenten genutzt. Die Proposalrunden werden entsprechend zeitlich angepasst. Der Aufbau von MARIA und UCN verläuft planmäßig. Der Leiter des Reaktorbetriebs, I. Neuhaus, verlässt den FRM II Ende März, der Nachfolger ist gefunden.

JCNS: Der Aufbau des BioDiff am FRM II ist im Plan. MARIA (MAgnetic Reflectometer with high Incident Angle) des JCNS befindet sich bereits im Testbetrieb. Die ersten Nutzer werden im Juni 2010 erwartet. Auch die von JCNS betriebene KWS-1 ist mit ersten Nutzern seit Januar im Betrieb. Die KWS-2 Anlage dagegen werde Anfang Mai für eine Ertüchtigung (Ausbau auf 20 m Kollimationsstrecke) abgeschaltet. Die hochauflösende KWS-3 erwartet ihre ersten Nutzer im März. Der Nutzerbetrieb läuft routinemäßig. Die eigene SEOP-Entwicklung ist erfolgreich abgeschlossen und damit die "online"-Versorgung von MARIA mit 3He realisiert.
Neuigkeiten von den internationalen Quellen:

ILL: Das Millennium-Programm, M-0, wurde erfolgreich abgeschlossen. Das Modernisierungsprogramm ist nunmehr in seine zweite Phase M-1 eingetreten. Sie startet mit den Instrumentneubauten IN16B, THALES, D33, WASP und SuperADAM (Verbundforschung). Vom 15.-17. September wird das ILL einen Workshop zum M-2 Programm veranstalten mit dem Titel "ILL 2020 Vision - Future directions in neutron science". In das M-2 Programm aufgenommen sind solche Instrumente, die in überproportionalem Maß von der Konstanz der Reaktorquelle profitieren. Das Kooperationsprojekt "Partnership for Soft Condensed Matter" (PSCM) ist mit dem von den Direktoren des ILL und der ESRF am 27. November 2009 unterzeichneten diesbezüglichen Vertrag (MoU) erfolgreich auf den Weg gebracht.
Termine:

Die nächste KFN-Sitzung ist für Ende Juni an der Georg-August-Universität Göttingen avisiert.