70. KFN-Sitzung

Komitee Forschung mit Neutronen

am Montag, dem 24.09.2012, Bonn

E R G E B N I S B E R I C H T

Verbundforschung: Die Verbundforschungs-Ausschreibung ist für Dezember 2012 zu erwarten. Formal ist dies jedoch kein Ausschlusstermin. Der Inhalt der Ausschreibung ist ähnlich wie in den vorangegangenen Jahren. Es gibt ein neues, Web-basiertes Verfahren für die Antragsstellung. Die Vorhabenbeschreibungen sollen 10 Seiten umfassen. Der Projektträger DESY ist jetzt für drei Bereiche zuständig: Kondensierte Materie, Hadronen- und Kernphysik und Mathematik. Die Ausschreibung des RAC wird im selben Zeitraum gemeinsam mit Schweden stattfinden. Genutzt wird dafür das schwedische, ebenfalls Web-basierte System.

Zukunft der Deutschen Neutronenstreutagung: Das Format der Deutschen Neutronenstreutagung wird diskutiert. Es wird vorgeschlagen, die Tagung zukünftig für neue Nutzer noch interessanter zu gestalten. Wichtige Aspekte der Tagung sind das Zusammentreffen der deutschen Neutronenforscher, die Präsentation des Forschungsfeldes für neue Nutzer und das Thema Instrumentierung, das der gemeinsame Nenner aller Neutronennutzer ist. Es wäre möglich, für jede Tagung ein Hauptthema zu definieren. Die Entscheidung wird vertagt auf den Zeitraum der Planung für die nächste Tagung. An dem Format der alle vier Jahre stattfindenden SNI wird festgehalten.

ESS, Bericht von IKON3: Das IKON3-Treffen fand vom 19. bis 21.09.2012 in Lund statt. Es wurde die Strategie der letzten Ausschreibung diskutiert und der Stand der Planungen zum Bau der ESS vorgestellt. Ferner gab es interessante wissenschaftliche Vorträge und Plenarvorträge zu innovativen Proposals. Viele Instrumente sind in der Planung weit fortgeschritten, es wurden aber noch keine Proposals eingereicht. Im Vordergrund stehen momentan das Target, Detektoren und Chopper. Spannend wird das nächste Jahr, wenn es um die Begutachtung der Proposals geht.

Perspektiven der Deutschen Neutronenforschung: Bei einer Besprechung im BMBF ging um die Aufnahme der ESS in die forschungspolitischen Vorgaben, das Einverständnis der Helmholtzgesellschaft dazu und um die Finanzierung der Betriebskosten der ESS.