72. KFN-Sitzung

Komitee Forschung mit Neutronen

Montag, den 17.06.2013, Erlangen

E R G E B N I S B E R I C H T

KFN: Die Finanzierung zukünftiger Großprojekte, insbesondere der anfallenden Betriebskosten, ist ein Problem, das zunehmend auch das KFN beschäftigt. Das KFN wird einen Science Case für die ESS liefern und außerdem eine Strategie für die Neutronenforschung in Deutschland und Europa formulieren. Eine kurze Umfrage unter den beim KFN registrierten Neutronennutzern zeigt dank hoher Beteiligung (knapp 50%), dass die Neutronennutzergemeinde stark, jung und aktiv ist. Mindestens 1000 Nutzer arbeiten zurzeit tatsächlich aktiv im Bereich der Neutronenforschung. Die Umfrage hat zu Rückfragen zur Definition der Wahlberechtigung geführt. Es wird beschlossen, bei der nächsten Sitzung die Satzung zu ändern, so dass alle deutschen Neutronenforscher im Ausland wahlberechtigt werden.

Helmholtz-Gemeinschaft: Ab 2015 wird es das neue Helmholtz-Programm „From Matter to Materials and Life“ im „Research Field Matter“ geben. Beteiligt sind sieben Zentren (DESY, FZDR, FZJ, GSI, HZB, HZG und KIT). Der Antrag für das neue Programm wird derzeit von den Helmholtz-Zentren gemeinsam erstellt. Betreffend ESS wird auch in der Helmholtz-Gemeinschaft ein Strategiepapier formuliert.

ESS-Statusbericht: Es liegt ein vierseitiges Dokument mit dem Titel „Why ESS now?“ vor. Es ist komplementär zum TDR und ersetzt nicht die nationalen Science Cases. Eine Neuorganisation führt dazu, dass Projektleiter mehr Kompetenzen haben. Es wurde mehr wissenschaftliches Personal eingestellt. Zwei von vier eingereichten Instrumentvorschlägen wurden befürwortet, ein SANS- und ein Imaging-Instrument. Die Proposals und Reviews können im Internet unter http://europeanspallationsource.se/instrument-proposals-2012-0 eingesehen werden. Es wird zu weiteren Vorschlägen für Instrumente aufgerufen, verbunden mit der Teilnahme am nächsten IKON-Meeting im September.

Verbundforschung: Es sind 225 Anträge zur Verbundforschung eingegangen. Die Zuwendungszahlen werden bald bekanntgegeben. Bei der Zuwendung wurde darauf geachtet, dass vorrangig wissenschaftliches Personal bedient wird. Die Förderung soll den Universitäten zugutekommen.

Berichte aus den Zentren: Anfang Mai wurden die HZB-Instrumente begutachtet. Der offizielle Bericht wird noch erwartet. Der Hochfeldmagnet ist gut im Zeitplan und geht nächstes Jahr in den Testbetrieb. Das HZG hat in den letzten fünf Jahren einen großen Wandel durchlaufen, mit der FRG-1 Abschaltung und dem Aufbau der Außenstellen am FRM II und DESY, die inzwischen gut laufen. Neu am MLZ sind die Hochdruckpresse (Instrument SAPHIR, Geoinstitut Bayreuth) und das EDM-Experiment. Es gab einen starken Personalzuwachs. Zwei neue Labor- und Bürogebäude sind in der Planung. Der Umbau der Neutronenleiter für die hochauflösende KWS-Anlage des JCNS ermöglicht nun Messungen mit hoher Intensität. Das JCNS-Personal ist weiterhin stark in der ESS-Entwicklung engagiert.

Termine: Die nächste KFN-Sitzung soll am 30.09.2013 von 11 bis 17 Uhr in Garching stattfinden.