90. KFN-Sitzung

Komitee Forschung mit Neutronen

Donnerstag, 28.03.2019, Garching

Digitale Agenda: In der Vorbereitung für ErUM-Data hat sich das KFN intensiv mit den anderen beteiligten Komitees auseinandergesetzt, verschiedene Veranstaltungen besucht und begleitet. Im Ergebnis eines intensiven Diskussions- und Abstimmungsprozesses zwischen den Komitees KAT, KET, KfB, KFN, KFS, KFSI, KHuK und RDS wird das Strategiepapier „Challenges and Opportunities of Digital Transformation in Fundamental Research on Universe and Matter“ für die Übergabe an das BMBF am 2. Mai 2019 vorbereitet. Außerdem hat das KFN den Call der DFG zur Nationalen Forschungsdaten-infrastruktur (NFDI) über seinen Verteiler bekannt gemacht und wird am NFDI-Workshop im Mai teilnehmen. Das hierfür geplante Neutronenkonsortium ist offen für eine Kooperation mit dem Bereich Synchrotronstrahlung.

Ziel der geplanten Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) ist der nachhaltige Zugang zu digitalisierten Datenbeständen mit Hilfe eines standardisierten Datenmanagements nach FAIR-Prinzipien (Findability, Accessability, Inter-operability, Re-usability). Die DFG koordiniert die Ausschreibung im Auftrag der Wissenschaftskonferenz. Gefördert werden bis zu 30 Konsortien von Nutzern und Anbietern. Es wird eine enge Zusammenarbeit mit europäischen und internationalen Forschungsdateninfrastrukturen angestrebt, wo immer dies zum wechselseitigen Nutzen ist.

In der Diskussion werden die Vorteile des FAIR-Prinzips hervorgehoben: Nutzer haben nicht nur beim Messen, Speichern und Auswerten von Daten Vorteile, sondern auch bei der Veröffentlichung. Messungen werden besser nachvollziehbar, unveröffentlichte Daten werden dokumentiert, das Verfahren wird transparenter.

Der nächste Workshop zur ErUM-DATA findet am 13. und 14. Juni 2019 in Hamburg statt und wird gemeinsam mit dem KFS organisiert.

LENS:  Am 26.03.2019 hat in Liblice das Kick-Off-Treffen von LENS (League of Advanced European Neutron Sources) stattgefunden. Die bisherigen Mitglieder sind: Budapest Neutron Centre (Ungarn), European Spallation Source (Schweden), Forschungszentrum Jülich, Heinz Maier-Leibnitz Zentrum, Institut Laue-Langevin (Frankreich), Institute for Energy Technology (Norwegen), ISIS Neutron & Muon Source (UK), Laboratoire Léon Brillouin (Frankreich), Paul Scherrer Institute (Schweiz). Im Vorfeld wurden Arbeitsgruppen gebildet und erste Abstimmungsprozesse gestartet.

ENSA: Im November 2019 wird der ENSA-Vorsitz neu gewählt. Der stellvertretende Vorsitzende der ist Lambert van Eijck. Die ENSA hat Arbeitsgruppen zu den Themen Nutzer, Veranstaltungen und Preise gebildet, die ihre Arbeit aufgenommen haben, deren Ergebnisse auch in BrightnESS2 eingehen werden. Die konkrete Nutzung der BrightnESS2-Förderung für ENSA wird zeitnah realisiert.

RACIRI: Die RACIRI-Sommerschule 2019 wird in Svetlogorsk bei Kaliningrad stattfinden. Die Bewerbung läuft bis zum 10.05.2019, s. http://www.raciri.org

Berichte aus den Zentren: Am MLZ findet die nächste Proposalrunde wieder im Herbst statt (Deadline 13.09.2019). Das MLZ plant regelmäßige Nutzertreffen Anfang Dezember und übernimmt damit die Tradition vom HZB für dieses Datum. Dieses Jahr findet es nach dem letzten HZB-(Neutronen-)Nutzertreffen (04. bis 09.12.2019) am 10. und 11.12.2019 statt. Am ILL wird es ab jetzt bis zu vier Zyklen geben, und für 2021 sind drei Zyklen vorgesehen. Die Bauarbeiten für die ESS sind zu 2/3 abgeschlossen. „First Science“ ist für März 2023 geplant. Am HZB war das Interesse in der letzten regulären Antragsrunde ähnlich hoch wie bisher. Für den Abschluss der Projekte ist zeitlicher Puffer vorgesehen. Beim Transfer der Instrumente sollen die Interessen der deutschen Nutzer im Vordergrund stehen.

abgelegt unter: KFN, Protokoll