96. KFN-Sitzung

Komitee Forschung mit Neutronen

 

Freitag, den 02.10.2020, Videokonferenz

 

Strategiepapier

Einzelheiten der geplanten Strategiebroschüre des KFN werden besprochen.

Beschluss zur Änderung der Satzung:  Einbeziehung Möglichkeit elektronischer Wahlen

Um eine elektronische Wahl zu ermöglichen, wird über eine Satzungsänderung abgestimmt. Die folgende Ergänzung des §3 (Wahlmodus, Dauer der Mitgliedschaft) wird einstimmig angenommen:

Bisher: Die Mitglieder nach §2a werden auf einem Nutzertreffen oder durch Briefwahl gewählt.

Neu: Die Mitglieder nach §2a werden auf einem Nutzertreffen, durch Briefwahl **oder durch elektronische Wahl** gewählt.

Bericht der Vorsitzenden und Diskussion

Frau Schneidewind berichtet, dass das überarbeitete Proposal für das DAPHNE4NFDI-Projekt vorgestern erneut bei der DFG eingereicht wurde. Sie berichtet außerdem von den beiden Veröffentlichungen von „Analytical Research Infrastructures in Europe“ (ARIE), s. https://www.sni-portal.de/de/Dateien/analytical-research-infrastructures-in-europe-joint-position-paper und https://www.sni-portal.de/de/Dateien/analytical-research-infrastructures-in-europe-joint-position-paper-final-release

Die KFN-Wahl 2020 wird derzeit vorbereitet. Es sind ca. 1600 Wahlberechtigte, und die Wahl soll 3 Wochen lang laufen. Die DN2020 findet als Online-Veranstaltung statt.

In ErUM-Data wird im Oktober ein Gespräch stattfinden. Der Call wird Ende des Jahres erwartet, es geht um Machine Learning, Künstliche Intelligenz, Software etc. Die Realisierung von DAPHNE4NFDI würde gute Voraussetzungen für den Erfolg von ErUM-Data schaffen. Das KFN plant, eine Rundmail zum bevorstehenden Call zu verschicken, damit sich interdisziplinäre Kooperationen im Bereich Physik-Mathematik-Informatik-Datenwissenschaften rechtzeitig bilden können. Außer Doppelförderung gibt es keine Ausschlusskriterien.

Berichte aus den Zentren

HZG: Die Außenstelle des HZG am MLZ wird gemeinsam von Sebastian Busch und Jean-François Moulin geleitet wird. Es liegt ein Entwurf für den Kooperationsvertrag mit der ESS für das Instrument BEER vor. Außerdem beteiligt sich das HZG an der ersten Phase des HBS-Projekts.

ESS: Der Bau der ESS geht gut voran. Das Targetgebäude ist fast dicht, und auch die Instrumentenhallen sind weit fortgeschritten. Erste Bunkerkomponenten sind montiert, und weitere folgen bald. In den Büro- und Laborgebäuden läuft der Innenausbau. Durch Verzögerung der Partnerbeiträge wird sich das Beam on Target ins Frühjahr 2023 verschieben. Dann sollen sechs bis sieben Instrumente in Betrieb gehen. Nächstes Jahr könnte der Call für weitere Instrumente kommen. Die gute Zusammenarbeit von ESS und ILL wird hervorgehoben, es gibt eine enge und transparente Abstimmung.

ILL: Am ILL wurde der zweite Zyklus am Montag erfolgreich beendet. Bewährt hat sich dabei eine Software, die entwickelt wurde, um aus der Entfernung an Experimenten teilzunehmen. Der H4-Leiter für D3 wurde eingebaut und das Instrument DALI ist in der Übergabephase weit fortgeschritten. Das sechste Protokoll des ILL soll bis Ende des Jahres unterzeichnet werden.

MLZ: Am FRM II wurde bis zum Corona-Shutdown ein Zyklus erfolgreich gefahren. Der Projektantrag zum Transfer der Instrumente Flex und E9 (Firepod) vom HZB an das MLZ wurde durch das BMBF in voller Höhe bewilligt. Das MLZ User Meeting und die DN2020 werden online stattfinden. Der Ausbau der Instrumentierung der Osthalle geht planmäßig voran. Die Infrastruktur zum Aufbau der Instrumente wurde im Mai 2020 abgeschlossen. Die Inbetriebnahme mit Neutronen soll Ende 2022 beginnen.

Bericht des Projektträgers, ErUM-Pro (ehem. Verbundforschung)

Die Veröffentlichung des Aktionsplans ErUM-Data steht bevor. Die erste ErUM-Data-Förderrichtlinie wird das ErUM-Data-Themenfeld Software und Algorithmen mit Schwerpunkt auf Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen umfassen.

Im Röntgen-Ångström-Cluster ist die neue Bekanntmachung für 2021 geplant mit Laufzeitbeginn im April 2022.

BMBF-finanzierte Projekte können nur in Einzelfällen und geringfügig (6 Monate) verlängert werden. Projekte sollten daher trotz Verzögerungen mit den bis zum ursprünglich bewilligten Laufzeitende, z. B. Juni 2022, erreichten (Teil-)Ergebnissen abgeschlossen werden. Rückfragen nimmt der PT DESY gerne entgegen.

Für die kommende Fördermaßnahme Materie (2022-2025) findet im Frühjahr 2021 ein Prisma-Strategiegespräch statt, an dem das KFN teilnehmen wird

Termine

Die konstituierende Sitzung des neuen KFN soll im Dezember gemeinsam mit den Mitgliedern des alten KFN stattfinden. Vorher soll es noch eine Videokonferenz zum Strategiepapier geben.

------------------

Montag, den 26.10.2020, Videokonferenz zum Thema NSE@ESS

 

In dieser Sitzung geht es um Spinechotechnik an der ESS. In der ersten Proposalrunde der ESS für Instrumente wurde kein Spinechoinstrument ausgewählt. Das KFN möchte helfen, den Weg für ein neues Instrumentproposal zu ebnen. Dafür sind Gäste eingeladen. Sie vertreten zwei unterschiedliche Spinechotechniken, die klassische Spinechospektrometrie und  die longitudinale Neutronenresonanzpsektroskopie (LNRSE). Unterschiede und technische Aspekte werden diskutiert. Beide Methoden haben sich seit der letzen Anstragsstellung weiter- und auseinanderentwickelt. Sie sind daher eher als komplementäre Methoden mit leicht unterschiedlichen wissenschaftlichen Zielsetzungen zu betrachten. Das KFN sieht eindeutig Bedarf für ein NSE-Instrument an der ESS und wird die Entwicklung weiterhin begleiten.

abgelegt unter: KFN, Protokoll, Komitee
SNI-Portal