Sie sind hier: Startseite / Nutzervertretungen / Komitee Forschung mit Neutronen / Wolfram-Prandl-Preis / Dr. Anatoliy Senyshyn ausgezeichnet für hervorragende angewandte Forschung mit Neutronen

Dr. Anatoliy Senyshyn ausgezeichnet für hervorragende angewandte Forschung mit Neutronen

WPP-Senyshyn-Preisverleihung-2016

Verleihung des Wolfram-Prandl-Preises 2016 auf der DN2016 in Kiel.
Von links nach rechts: Prof. Dr. Winfried Petry (TUM), Dr. Anatoliy Senyshyn (TUM), Prof. Dr. Tobias Unruh (FAU Erlangen-Nürnberg). Foto: Julia Siekmann, CAU Kiel

Kiel, 21. September 2016

Dr. Anatoliy Senyshyn von der Technischen Universität München ist der diesjährige Preisträger des Wolfram-Prandl-Preises für Nachwuchswissenschaftler, der vom Komitee Forschung mit Neutronen (KFN) vergeben wird. Die Verleihung des mit 2500 Euro dotierten Preises fand am 21.09.2016 auf der Deutschen Neutronenstreutagung in Kiel statt. Herr Dr. Senyshyn wurde für seine bahnbrechenden operando-Untersuchungen von Lithium-Ionen-Batterien und deren Ermüdungsmechanismen ausgezeichnet. Sein methodischer Ansatz ist vorbildlich und verdeutlicht den Stellenwert und den Einfluss, den Forschung mit Neutronen in besonders komplexen Problemen hat. Herr Dr. Senyshyn hat neue Methoden etabliert, die ortsaufgelöste Untersuchungen der Lithiumverteilung in spezifischen Komponenten erlauben, und die die zugrundeliegenden Prozesse bei normaler und fehlerhafter Nutzung der Batterien zeigen. Seine Arbeit führte nicht nur zu einem tieferen Verstaändnis ihrer Funktion, sondern ermöglicht darüber hinaus die Entwicklung von Batterien mit besseren Eigenschaften. Dr. Senyshyn teilt seine fundierten Kenntnisse über Strukturanalyse mit einer großen wissenschaftlichen Gemeinschaft. Er leitet die Strukturgruppe am MLZ und organisiert Seminare zur effizienten Analyse von Diffraktionsdaten.

Mit der Namensgebung des Preises möchte das KFN an einen der Pioniere der Neutronenstreuung in Deutschland erinnern, Herrn Prof. Wolfram Prandl, einem experimentellen Physiker und Kristallographen, dessen Arbeiten sich durch eine ungewöhnliche Tiefe der Analyse auszeichneten. Mit seiner akribischen Vorgehensweise begeisterte und prägte Prandl viele Generationen junger Wissenschaftler.

Das Komitee Forschung mit Neutronen (www.neutronenforschung.de) vertritt alle Wissenschaftler in der Bundesrepublik Deutschland, die mit Neutronen arbeiten oder die der Forschung mittels Neutronen nahestehen. Es besteht aus sieben Mitgliedern und aus ständigen Gästen. Die ständigen Gäste sind Vertreter der Neutronen-Forschungsquellen und der Vertreter des BMBF, der DFG und des Projektträgers „Kondensierte Materie“. Ziel ist die Förderung der Neutronenforschung.

- Vorsitzender des KFN:
Prof. Dr. T. Unruh
Lehrstuhl für Kristallografie und Strukturphysik
Staudtstr. 3
D-91058 Erlangen

- Kontakt:
Dr. Karin Griewatsch
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
E-mail: kfnadmin@sni-portal.de