101. KFS-Sitzung

Komitee Forschung mit Synchrotronstrahlung

 

Dienstag, den 28.04.2020, Videokonferenz

E R G E B N I S B E R I C H T

KFS-Broschüre: Die KFS- Strategie-Broschüre ist erfolgreich gedruckt und wird nun verteilt. Außerdem soll die pdf-Datei der Broschüre auf der KFS-Webseite veröffentlicht werden. Die englische Version soll so bald wie möglich erstellt werden.

KFS-Wahl: Das 11. KFS soll in einem Online-Verfahren im Herbst gewählt werden. Als Stichtag wird der 20. Oktober 2020 festgelegt. Es werden Vorschläge für Kandidaten gesammelt.

ESUO: Das KFS dankt Herrn Pietsch, dem bisherigen Vorsitzenden der ESUO (ESUO - European synchrotron and FEL user organisation), für sein langjähriges Engagement und beschließt, im nächsten KFS ein Ressort „ESUO“ einzurichten. Herr Pietsch betont die Bedeutung des Transnational Access an den Facilities, der auch nach dem Ende des EU-Projektes CALIPSOplus nächstes Jahr weiterhin gefördert werden sollte.

Digitale Agenda: Das NFDI-Projekt DAPHNE bekommt in dieser Runde leider keine Förderung, die offizielle Begründung steht noch aus. Es wird eine erneute Einreichung im Herbst angestrebt. Für die geplante Dachorganisation des BMBF-Aktionsplans ErUM-Data soll dieses Jahr gemeinsam mit den anderen beteiligten Komitees ein Förderantrag gestellt werden.

Corona: Vom BMBF werden im Rahmen der ErUM-Projektförderung Mittel für strukturbiologische Forschung zur Suche nach therapeutischen Wirkstoffen gegen das Corona-Virus zur Verfügung gestellt.

Messzeitplanung ist durch die Corona-Pandemie mehrfach betroffen, nämlich durch Shutdown der Zentren und Schließung von Werkstätten und Laboren an den Universitäten. Die Quellenbetreiber versuchen, den Nutzenden so weit wie möglich zu helfen, indem sie z.B. ausgefallene Messzeiten später nachholen und Proben schicken lassen. Wegen der Verzögerungen werden neue Messzeitanträge zum Teil später eingesammelt als geplant. Der Call von PETRA III im Herbst ist ausgesetzt (außer für einige spezielle Experimente), an BESSY und ESRF wird es nach derzeitigen Planungen eingeschränkte Calls geben. An vielen Quellen laufen zurzeit Experimente zu Corona, und Proposals dazu sind willkommen.

Berichte aus den Zentren

DESY: PETRA III ist derzeit in Standby, und nur Forschung mit Verbindung zu Corona kann stattfinden. Bisher ging um Wirkstoffe zur Unterdrückung der Replikation des Coronavirus und um Tomographie von befallenem Lungengewebe. Ab Anfang Mai soll bei PETRA III und ab dem Anfang Juni. bei FLASH wieder eingeschränkter Nutzerbetrieb unter speziellen angepassten Sicherheitsbestimmungen laufen. Viele Nutzer können ihre Proben derzeit nicht vorbereiten, daher werden einige Messzeiten verlängert. Der PETRA III-Call im Herbst wird (außer für einige spezielle Experimente) gestrichen, so dass mit den bisherigen Anträgen bis zum Sommer 2021 geplant werden kann. Der Corona-Forschungs-Schnellzugang läuft weiter.

Für PETRA IV beginnt die Erarbeitung des Technical Design Report (TDR), die drei Jahre lang dauern soll. Im Herbst soll es dazu vier Workshops geben. Vorschläge für Experimente ohne technische Details sollen gesammelt werden, als Grundlage für die Entscheidungen zu Beamlines in einem späteren Stadium.

Die endgültige Fassung des FLASH2020+ Conceptual Design Reports (CDR)
ist seit Januar 2020 öffentlich online verfügbar, s.
https://bib-pubdb1.desy.de/record/426140/files/DESY-PETRAIV-Conceptual-Design-Report.pdf. Der TDR soll dieses Jahr erstellt werden.

 ESRF: Die neue Maschine ESRF-EBS wurde Ende 2019 fertiggestellt. Die Inbetriebnahme lief nach Plan und ohne Verzögerungen, und es wurden in kürzester Zeit hervorragende Werte für die Strahlqualität erreicht. Erste Tests wurden gemacht, bevor am 16.03. der gesamte Betrieb der Einrichtung wegen der Corona-Pandemie im Rahmen einer nationalen Ausgangssperre eingestellt wurde. Nun wird ein langsamer Übergang zum Normalbetrieb angestrebt. Anfang März wurden mehr als 1200 Strahlzeitanträge wurden eingereicht. Die Überbuchung war sehr hoch. Die Anträge wurden wie üblich unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten bewertet, die Allokation von Strahlzeit wird jedoch erst vorgenommen, wenn klar ist, welche Experimente für mail-in Service geeignet sind und vom Heimlabor der Nutzer aus gesteuert werden können oder zumindest im Austausch mit den Nutzern von ESRF-Personal durchgeführt werden können. Es wird davon ausgegangen, dass bis Ende des Sommers keine Reisen ins oder vom Ausland möglich sein werden.

Die Leistung der ESRF-Mitarbeiter wird gewürdigt. In Synchrotron Radiation News ist ein mehrseitiger Artikel zu ESRF-EBS erschienen. Auch die Qualität der Proposals wird hervorgehoben, und die Vorfreude auf die Möglichkeit, an der ESRF-EBS zu messen.

European XFEL: Der European XFEL hat den Beschleuniger am 20.03. zur Vorsicht komplett heruntergefahren und die Mitarbeitenden sind größtenteils in Homeoffice. Die Maschine soll im Mai wieder hochgefahren werden. Im Juni und Juli erfolgt ein Sommershutdown für Interlock-Tests und bereits geplante Einbauten, so dass der Nutzerbetrieb erst danach wieder anlaufen wird. So viele Nutzer-Experimente wie möglich sollen noch dieses Jahr nachgeholt werden. Anträge für die zweite Jahreshälfte 2020 wurden begutachtet und jetzt wird analysiert, welche mit den erhöhten Anforderungen machbar sind. Der Call im Juni/Juli 2020 für 2021 wird vermutlich gestrichen.

BESSY: Die Instrument-Wissenschaftler werden im Rahmen des Möglichen Experimente in Zusammenarbeit mit Nutzergruppen durchführen. Nachdem der Beschleuniger zwischenzeitig zweimal für COVID-19-Forschung gelaufen ist, wird im Mai ein eingeschränkter Betrieb starten. Der nächste Call am 1. September wird nicht vollständig entfallen, um Strahlzeitanträge für besonders dringende Experimente zu ermöglichen. Das BESSY III Projekt schreitet weiter voran.

Termine: Die Wahl des 12. KFS ist für Oktober geplant, Stichtag soll der 20.10.2020 sein. Die nächsten beiden KFS-Sitzungen sollen als Zoom-Konferenzen im Juni und September stattfinden.

abgelegt unter: Protokoll, KFS