92. KFS-Sitzung

Komitee Forschung mit Synchrotronstrahlung

Dienstag, den 06.03.2018, Berlin

E R G E B N I S B E R I C H T

RACIRI: Die diesjährige RACIRI-Sommerschule wird wieder auf Rügen stattfinden, und das KFS wird sich an der Auswahl der Studenten beteiligen. Der den Kurs ist eine sehr gute Gelegenheit, um mit motivierten Studierenden und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen.

ErUM-Pro (ehem. Verbundforschung): Das Strategiegespräch zur Vorbereitung der nächsten Verbundforschungsrunde ist für den 6. Juni geplant. Der Call soll am 1. September veröffentlicht werden, mit Frist am 1. November.

Digitale Agenda: Auf dem Workshop zur Digitalen Agenda, den Herr Gutt und Frau Hradil im Februar organisiert haben, herrschte eine sehr positive und produktive Atmosphäre, am Ende haben sich sieben Punkte herauskristallisiert. Ein zentraler Punkt war die Auswertung von Messungen, die schon während der Messung laufen sollte. Um die Auswertung zu beschleunigen, wären vorbereitende Simulationen und Video-Tutorials denkbar. Im Zusammenhang mit Open Access bzw. Big Open Data wurde diskutiert, welche Parameter in Zukunft anstelle von Paper-Veröffentlichungen für das Ranking von Wissenschaftlern und Zentren herangezogen werden könnten. Die Datenfreigabe sollte mit Embargos geregelt sein und die Daten sollten in kuratierten Datenbanken vorgehalten werden.

Die neuen Aufgaben erfordern mehr Ausbildung in Computational Science, sowohl innerhalb der Arbeitsgruppen, die mit Synchrotronstrahlung arbeiten, als auch als Studiengänge. Standardisierte Datenformate ermöglichen Datenanhänge an Veröffentlichungen.

In der folgenden Diskussion liegt der Schwerpunkt auf der Auswertung von Experimenten und den Implikationen von Open Data. Die Unterscheidung von Messung und Experiment, die sich auf dem Workshop ergeben hat, wird als hilfreich bewertet. Messungen folgen Standardverfahren und sind daher leichter nachvollziehbar, während Experimente oft neue Methoden oder auch besondere Proben beinhalten. Die Zentren sind gefordert, die Nutzer in den Bereichen Vorbereitung - Messung/Experiment - Evaluation zu unterstützen, und zwar durch Standard-Datenformate, Verfahren und Software zur Vorbereitung und Auswertung (Evaluation). Das würde auch zur Qualitätssicherung beitragen. Die Interpretation der Daten muss weiterhin bei den Nutzern liegen, deren Fragestellungen spezielle Fachkenntnisse erfordern. Eine enge Zusammenarbeit ist notwendig. Eine Herausforderung wird die unterschiedliche Behandlung von Messungen und Experimenten, deren Metadaten sehr komplex werden können. Um die Erwartungen zu erfüllen, brauchen die Zentren nicht nur finanzielle Mittel, sondern auch qualifiziertes Personal.

KFS-Broschüre: Geplant ist sowohl eine deutschsprachige Broschüre als auch ein zweisprachiges Webdokument. Der Gliederung und Textbausteine liegen vor.

SNI2018: Die Abstracts werden vom KFS und den anderen Komitees begutachtet. Die Tagung findet vom 17. bis 19. September 2018 in Garching statt. Am vorhergehenden Bericht vom GeCatS Infoday: Der GeCats Infoday ist auf großes Interesse gestoßen. Für eine Weiterentwicklung des Bereichs wären Pilotprojekte mit Industriepartnern oder Strukturen wie beim Catalysis Hub in Großbritannien denkbar. Beim Workshop hat sich gezeigt, dass Industrienutzer nicht nur wegen des höheren Photonenflusses an Synchrotrons messen, sondern auch wegen der großen, verdichteten Kompetenz dort. Für Nutzer aus der Industrie ist ein schneller Zugriff besonders wichtig. Eine große Rolle spielen außerdem persönliche Kontakte.

Berichte von den Facilities: BESSY II wurde als Facility in der internationalen Evaluierung sehr gut bewertet. Die Gutachter fanden auch BESSY-VSR sehr interessant und hoben hervor, dass es komplementär zu den geplanten Upgrades anderer Zentren ist. Zukunftspläne - insbesondere BESSY III - sollen mit Unterstützung des KFS vorangetrieben werden.

abgelegt unter: Protokoll, KFS