Sie sind hier: Startseite / SNI-Konferenzen / SNI2006: Von der DNA bis zur Schweißnaht

SNI2006: Von der DNA bis zur Schweißnaht

Bericht von der Deutschen Tagung für Forschung mit Synchrotronstrahlung, Neutronen und Ionenstrahlen an Großgeräten (SNI2006), 04.-06.10.2006 in Hamburg

 

Die Erforschung der kondensierten Materie mit verschiedenen Sonden stand im Mittelpunkt der Deutschen Tagung für Forschung mit Synchrotronstrahlung, Neutronen und Ionenstrahlen an Großgeräten (SNI2006) vom 04. bis 06.Oktober 2006 in Hamburg. Die Veranstaltung fand unter der Schirmherrschaft von Hamburgs Wissenschaftssenator Jörg Dräger statt.

Die auf der SNI2006 zusammengeführten Forschungsdisziplinen nutzen für ihre Analysen und Experimente Großforschungsanlagen, wie sie beispielsweise vom Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY in Hamburg und vom GKSS-Forschungszentrum in Geesthacht - zwei Einrichtungen innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren - zur Verfügung gestellt werden. An solchen Großforschungsanlagen arbeiten schon seit Jahrzehnten Wissenschaftler aus aller Welt und aus verschiedenen Disziplinen erfolgreich zusammen und spielen so eine einzigartige Vorreiterrolle. Da sich die drei Methoden vielfach berühren und ergänzen, ist eine gemeinsame Tagung der ideale Rahmen für die Präsentation neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. Die federführend von GKSS und DESY organisierte Veranstaltung erwies sich als wichtiges Forum für den Informations- und Ideenaustausch und für eine noch bessere Vernetzung der verschiedenen Methoden innerhalb der Erforschung der kondensierten Materie.

Mit über 500 Teilnehmern, die ca. 120 verschiedene Institutionen repräsentierten, hatte die Tagung den Charakter einer großen internationalen Veranstaltung. Das Spektrum der Beiträge, das von der DNA bis zur Schweißnaht reichte, bewies, dass sich die Forschungsgemeinschaft der Herausforderung stellt, die technologische Entwicklung voranzutreiben und dabei die Stärken der Grundlagenforschung zu bewahren. Erstmals wurde öffentlich auch zu mehreren populärwissenschaftlichen Vorträgen ("SNI für Neugierige") eingeladen, um einem größeren Kreis von Interessierten einen Einblick in diesen Forschungsbereich zu ermöglichen. Prof. Dr. Tim Salditt (Universität Göttingen), Prof. Dr. Werner Kuhs (Universität Göttingen) und Prof. Dr. Günther Dollinger (Universität der Bundeswehr München) stellten in ihren Vorträgen Grundprinzipien nachvollziehbar dar und erklärten Verfahren und ihre Anwendung.

Senatsempfang der SNI2006-Teilnehmer im Hamburger Rathaus

Senatsempfang im Hamburger Rathaus. Foto: Karin Griewatsch

Höhepunkt der Tagung war der Senatsempfang im Hamburger Rathaus, bei dem Dr. Roland Salchow, Staatsrat der Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg, und Jost de Jager, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein, sowie Prof. Dr. Eberhard Umbach, Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, Grußworte sprachen. Prof. Dr. Helmut Dosch (MPI für Metallforschung, Stuttgart) veranschaulichte die Bedeutung der Forschung mit Synchrotronstrahlung, Neutronen und Ionenstrahlen in einem multimedialen Vortrag.

Die im Auftrag der Kommission "Erforschung kondensierter Materie mit Großgeräten" (KEKM) ausgerichtete Tagung fand zu einem Zeitpunkt statt, an dem sich durch die neuen und geplanten Großforschungsanlagen in Hamburg und Schleswig-Holstein (FLASH, PETRA III und XFEL) sowie in München (FRMII) und Darmstadt (FAIR) für die Erforschung der kondensierten Materie faszinierende neue Perspektiven bieten. Der Erfolg der Tagung und die Dynamik in den Forschungsgebieten legen es nahe, den bisher zehnjährigen Turnus derartiger Treffen zu verkürzen.

Organisationskommitee

Prof. Dr. A. Schreyer, GKSS
PD Dr. R. Willumeit, GKSS
PD Dr. R. Röhlsberger, DESY
Dr. L. Incoccia-Hermes, PT DESY
Dr. K. Griewatsch, Univ. Kiel (Webmaster und Kommunikation)

Programmkommitee

Prof. Dr. H. Schober, ILL (KFN), Vorsitzender
Prof. Dr. U. Pietsch; Universität Siegen (KFS)
Prof. Dr. H. Hofsäss, Universität Göttingen (KFSI)
Prof. Dr. A. Schreyer, GKSS
PD Dr. R. Röhlsberger, DESY

Programm