Abendvortrag




Druckversion

DN2016

Abendvortrag: Das Neutron und das Universum

Paul Experiment Prof. Dr. Stepahn Paul

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zum öffentlichen Abendvortrag „Das Neutron und das Universum“ am Dienstag, den 20. September 2016 (19:15-20:00) im Audimax der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Der Vortrag ist kostenlos und in deutscher Sprache. Prof. Stephan Paul von TU München berichtet von seiner Forschung zu den Eigenschaften des Neutrons, die Hinweise auf die Entstehung des Universums geben und Schlüsselexperimente auf der Suche nach neuen Raumdimensionen erlauben.

Zum Vortrag:

Die Entwicklung des Universums verstehen wir heute auf der Basis von astronomischen Beobachtungen, kosmologischen Modellen sowie Laborexperimenten. Letztere konzentrieren sich häufig auf Messungen bei den höchsten Energien mit Hilfe großer Beschleuniger, um durch direkte Beobachtungen neuer Teilchen die Modellvorhersagen der modernen Teilchenphysik zu stützen. Alternativ stellen aber Präzisionsmessungen bei kleinsten Energien eine sehr wichtige Ergänzung hierzu dar. Dabei zeichnet sich vor allem das Neutron als Untersuchungsobjekt und Probeteilchen gleichzeitig aus. Hierbei sucht man in Messungen von bekannten physikalischen Prozessen nach kleinsten Abweichungen von der Vorhersage der Theorie. In den letzten Jahren sind hierbei neue experimentelle Verfahren entwickelt worden, um Aussagen über physikalische Phänomene bei kleinsten räumlichen Abständen zu machen und Hinweise auf neue (noch unbekannte) Teilchen sehr großer Masse zu geben. Neue Erkenntnisse auf diesem Gebiet erlauben dann direkte Rückschlüsse zum fundamentalen Problem der Materie-Antimaterie Asymmetrie im Universum („wieso beobachten wir keine Antisterne, Antigalaxien...?“) oder zur Entstehung der ersten Elemente, die nur wenige Minuten nach dem Urknall stattfand. Seit einigen Jahren hat sich das Neutron auch als ideales Instrument zur Untersuchung des Gravitationsgesetzes bei kleinen Abständen herausgestellt. Es erlaubt Schlüsselexperimente auf der Suche nach neuen Raumdimensionen.

Der Vortrag gibt eine Einführung über die Beziehungen zwischen Laborbeobachtungen mit Neutronen und deren Aussagekraft im Bezug auf die Entwicklung des Universums. Es werden Experimente und neue Ergebnisse vorgestellt, die die Bedeutung dieses Forschungsfeldes demonstrieren, welches auf hochintensive Forschungsneutronenquellen angewiesen ist.

Zur Person:

Prof. Paul ist Experimentalphysiker und hat seine wissenschaftliche Karriere mit Untersuchungen zum Verhalten von Antiprotonen bei Stößen mit Materie begonnen und an der Univ. Heidelberg promoviert. Im Laufe seiner Zeit als Forscher, die ihn durch verschiedene Forschungslabors der Welt geführt hat, hat er sich ganz verschiedenen Fragestellungen in der Teilchen- und Kernphysik gewidmet. Heute beschäftigt er sich mit dem Aufbau der Materie aus den kleinsten Teilchen, den Quarks, sowie dem Verständnis von Raum-Zeit Symmetrien und ihrer Rolle in der Teilchenphysik. Dazu arbeitet sowohl an internationale Forschungseinrichtungen in der Schweiz und in Japan, als auch am Forschungsreaktor in München.

Prof. Paul ist sowohl begeisterter Hochschullehrer als auch engagierter Wissenschaftler und war maßgeblich an der Errichtung des Exzellenzclusters „Universe“ in München beteiligt, welcher die Forschung in der Teilchen- und Astrophysik im Münchner Raum zusammengebracht hat. Darüber hinaus hält er populärwissenschaftliche Vorträge über aktuelle Forschungsarbeiten sowohl an Schulen, Caf├ęs als auch im Deutschen Museum in München und hat die Kosmologie-Ausstellung im Deutschen Museum mit initiiert und begleitet. Er unterstützt eine dezidierte Ausbildung junger Physiklehrer an der TU München und gibt Fortbildungskurse für erfahrene Physiklehrer. Für seine Forschungsarbeiten erhielt er im Jahr 2010 das Bundesverdienstkreuz am Bande