KEKM-Logo

sni-portal

Neues aus der Welt der kondensierten Materie - Archiv
 
swedness
11.01.2017: Neue Neutronen-Graduiertenschule in Schweden: 10 offene Doktorandenstellen

SwedNess ist eine Graduiertenschule für Neutronenstreuung an den sechs größten Forschungsinstituten und Universitäten in Schweden. Die Schule ist voll vom SSF finanziert und hat das Ziel, eine neue Generation von hochqualifizierten Neutronenexperten auszubilden. Die Projekte umfassen ein breites wissenschaftliches Spektrum, die sowohl für die Forschung als auch für die Industrie bedeutend sind. In SwedNess steht sowohl die Exzellenz in der Wissenschaft als auch nationales und internationales Networking im Vordergrund. Dazu gehören praktische Übungen an Zentren in aller Welt. Bewerbungsfrist ist der 14. Februar 2017. [weiter]
Feidenhans’l
10.01.2017: Robert Feidenhans’l neuer Vorsitzender der European XFEL-Geschäftsführung

Prof. Robert Feidenhans’l ist seit dem 1. Januar Vorsitzender der Geschäftsführung der European XFEL GmbH. Der 58 Jahre alte Physiker kommt vom Niels-Bohr-Institut an der Universität Kopenhagen in Dänemark. Der European XFEL Council, das höchste Organ der gemeinnützigen Gesellschaft, hatte Feidenhans’l im September 2016 zum Nachfolger von Prof. Massimo Altarelli ernannt. [weiter]
GSI-Broschüre
30.08.2016: Broschüre Nachwuchs erfolgreich fördern – Die Helmholtz-Nachwuchsgruppen bei GSI

In der GSI-Broschüre „Nachwuchs erfolgreich fördern – Die Helmholtz-Nachwuchsgruppen bei GSI“ werden Nachwuchsgruppen und ihre Leiterinnen und Leiter detailliert vorgestellt. [weiter]
BMBF
26.08.2016: BMBF-Förderbekanntmachung zum Thema Forschungsdatenmanagement

Der BMBF hat eine Förderrichtlinie zur Erforschung des Managements von Forschungsdaten in ihrem Lebenszyklus an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen veröffentlicht. Erforscht werden soll, welche Modelle und Managementoptionen möglich und welche fachlichen Ressourcen und sonstigen Mittel dafür notwendig sind, damit drängende Herausforderungen strategischer Relevanz für das Forschungsdatenmanagement gezielt bewältigt werden können. Dem Projektträger (VDI/VDE Innovation + Technik GmbH) sind bis spätestens 14. Oktober 2016 ein rechtsverbindlich unterschriebener förmlicher Förderantrag sowie eine Vorhabenbeschreibung und gegebenenfalls weitere Unterlagen in schriftlicher und elektronischer Form vorzulegen. [weiter]
ESS Spatenstich
16.09.2014: Die ESS wird gebaut

Am 2. September 2014 begann der Bau der European Spallation Source (ESS) mit dem feierlichen ersten Spatenstich in Lund (Schweden). Anfang Juli hatten die Gastländer Schweden und Dänemark öffentlich erklärt, dass Einigung erzielt wurde und die Finanzierung der neuen Grossforschungsanlage gesichert ist. [weiter]
ESS-Plaza
01.09.2014: ESS: Der erste Spatenstich für den Bau der ESS in Lund wird am 02.09.2014 feierlich gesetzt.

Am 2. September 2014 beginnt der Bau der European Spallation Source (ESS) mit dem feierlichen ersten Spatenstich in Lund (Schweden). Anfang Juli hatten die Gastländer Schweden und Dänemark öffentlich erklärt, dass Einigung erzielt wurde und die Finanzierung der neuen Grossforschungsanlage gesichert ist. [weiter]
ESS-Plaza
08.07.2014: Grünes Licht für die ESS

Die European Spallation Source (ESS) wird gebaut, schon im Herbst beginnen die Bauarbeiten. Die Mitgliederstaaten der ESS haben eine Einigung erzielt und die Finanzierung der Grossforschungsanlage gesichert. Das gab der schwedische Minister für Bildung und Forschung Jan Björklund bei einer Pressekonferenz in Visby (Schweden) bekannt. [weiter]
ESS
22.10.2013: Frankreich beteiligt sich an der ESS

Frankreich hat vor, einen Letter of Intent zu unterzeichnen, in dem ein Beitrag zum Baus der European Spallation Source zugesagt wird. Mit dieser festen Zusage zum Projekt gesellt sich Frankreich zu den Gastgebernationen Schweden und Dänemark. [weiter]
Haelg, Bertaut
26.02.2013: Ausschreibungen Walter-Hälg-Preis und Bertaut-Preis 2013

In diesem Frühjahr werden zwei wichtige Preise in der Neutronenforschung vergeben: Der Walter Hälg-Preis würdigt herausragende und umfassende Leistungen auf dem Gebiet der Neutronenstreuung mit Langzeitwirkung auf wissenschaftliche oder technische Anwendungen, während der Bertaut-Preis sich an junge europäische Wissenschaftler (bis 5-8 Jahre nach der Promotion) richtet. Vorschläge können bis zum 31.03. bzw. 20.04.2013 beim ENSA-Vorsitzenden eingereicht werden. [weiter]
Max von Laue-Fest
19.09.2012: Bundeskanzlerin Merkel besucht DESY zum Max von Laue-Fest

Symbolische Taufe der PETRA III-Experimentierhalle auf den Namen des Nobelpreisträgers Max von Laue: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch das Forschungszentrum DESY in Hamburg besucht und den einzigartigen Nano-Bio-Forschungscampus besichtigt, der zurzeit bei DESY entsteht. Gemeinsam mit Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), der Chemie-Nobelpreisträgerin Ada Yonath und DESY-Direktor Helmut Dosch taufte Merkel die Experimentierhalle der weltweit brillantesten Röntgenlichtquelle PETRA III symbolisch auf den Namen des Physikpioniers Max von Laue. Von Laue hatte vor genau 100 Jahren die Beugung von Röntgenstrahlen an Kristallen entdeckt und damit das Tor zur Erkundung des Nanokosmos aufgestoßen. Der interdisziplinäre Nano-Bio-Forschungscampus, der rund um PETRA III entsteht, führt diese Forschung ins 21. Jahrhundert. [weiter]
Detektor
30.05.2012: Neue Helmholtz-Plattform für Detektortechnologien

Die Helmholtz-Gemeinschaft baut eine Plattform auf, um Detektortechnologien und Detektorsysteme weiter zu entwickeln. Dabei werden die Kompetenzen aus sieben Helmholtz-Zentren, zwei Helmholtz- Instituten und bisher elf Universitäten und sieben weiteren Forschungseinrichtungen aus dem In- und Ausland mit eingebunden. Die Plattform wird von 2012 bis 2016 mit 13 Mio. Euro als Portfoliothema gefördert. Ziel ist es, Technologien zum Aufbau hochintegrierter Detektoren für Photonen, Neutronen sowie geladene Teilchen weiter zu entwickeln, die Datenübertragung und -auswertung zu optimieren sowie exemplarische Detektorprototypen zu entwerfen und zu bauen. [weiter]
GSI-Nachwuchs
07.11.2011: Drei erfolgreiche GSI-Anträge für Helmholtz-Nachwuchsgruppen

Das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung war beim diesjährigen Auswahlverfahren für Helmholtz-Nachwuchsgruppen mit drei Anträgen erfolgreich. Die Wissenschaftlerinnen Hannah Petersen, Tetyana Galatyuk und Almudena Arcones erhalten für die nächsten fünf Jahre jeweils 1,25 Millionen Euro zum Aufbau von drei Nachwuchsgruppen, davon zwei an der TU Darmstadt und eine an der Goethe-Universität Frankfurt. Die Nachwuchsgruppen werden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durchführen, die für das zukünftige Beschleunigerzentrum FAIR am GSI Helmholtzzentrum in Darmstadt von großer Bedeutung sind. [weiter]
PT DESY
04.07.2011: Deutsch-russische Kooperation: Ausschreibung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung beabsichtigt in Fortsetzung der deutsch-russischen Kooperation zum "Development and Use of Accelerator-Driven Photon Sources", geeignete wissenschaftliche Vorhaben mit Beginn Frühjahr 2012 zu fördern. Anträge sollten bis zum 14. Oktober 2011 beim Projektträger eingegangen sein. [weiter]
DESY/MAXLab
23.05.2011: Förderung von Gemeinschaftsprojekten im Röntgen-Ångström-Cluster

Neuigkeiten aus dem Röntgen-Ångström-Cluster (RAC) für die Deutsch-Schwedische Kooperation wurden kürzlich im 2. RAC-Newsletter veröffentlicht. Besonders interessant für viele Nutzer ist im darin die Förderankündigung für Pilotprojekte. Im Rahmen des Röntgen-Ångström-Clusters hat der Schwedische Wissenschaftsrat eine Bekanntmachung veröffentlicht. Gegenstand der Förderung sind gemeinsam mit einem schwedischen Partner durchgeführte Projekte auf den Gebieten der Strukturbiologie und Materialforschung mit Neutronen und Synchrotronstrahlung. [weiter]
MARIA-Detektor
27.10.2010: Das neue JCNS-Reflektometer MARIA geht in den Nutzerbetrieb

Weniger als ein Jahr nachdem das Instrument die ersten Neutronen gesehen hat, beginnt nun der Nutzerbetrieb am neuen Hochflußreflektometer MARIA. Das Instrument wird von JCNS am FRM II betrieben. Es ist mit einem großen 2D-Detektor ausgerüstet und erlaubt spekulare (mit einem dynamischen Bereich von 8 Größenordnungen), nicht-spekulare Reflektometrie und Messungen unter streifendem Einfall mit voller Polarisationsanalyse. [weiter]
PETRAIII Nutzer
06.09.2010: PETRA III nimmt den Forschungsbetrieb auf

DESYs neue Röntgenquelle PETRA III hat ihren Betrieb für die internationale Wissenschaft aufgenommen. An der Synchrotronquelle der dritten Generation mit 2,3 Kilometern Umfang wurden am 3. September die ersten externen Nutzer begrüßt und damit die erste offizielle Messperiode gestartet. [weiter]
BMBF
27.04.2010: Förderung für Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten

Der Gutachterausschuss des BMBF für den Bereich "Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten" hat vom 07. bis 09. März 2010 getagt. Von 182 Anträgen (entsprechend 140 Mio € Antragsvolumen) wurden 115 Anträge zur Förderung für die Periode 2010 bis 2013 empfohlen. Das BMBF wird dafür voraussichtlich etwa 60 Mio € zur Verfügung stellen. Zum ersten Mal ist neben den Bereichen Neutronen, Photonen und geladene Teilchen auch der Bereich Beschleunigerphysik (insbesondere Entwicklung von Lichtquellen) dabei. Die Kommission freut sich darüber, dass die Fördermittel für den Bereich "Erforschung kondensierter Materie" insgesamt gewachsen sind.
Der Projektträger DESY wird in den nächsten Wochen die Bewilligungsbescheide vorbereiten. [weiter]
ESUO
26.04.2010: Europäische Synchrotron-Nutzerorganisation gegründet

Die neu gegründete „European Synchrotron User Organization (ESUO)“ vertritt die Interessen der Synchrotron-Nutzer in Europa. Sie will sicherstellen, dass Wissenschaftler in ganz Europa ihre Experimente an der am besten geeigneten Lichtquelle in Europa durchführen können, damit wissenschaftlicher Erfolg nicht von praktischen und finanziellen Randbedingengen abhängt. [weiter]
Goldener Schnitt
04.03.2010: Auch in der Quantenwelt gibt es den Goldenen Schnitt

Forscher des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) haben - in Kooperation mit ihren britischen Kollegen von den Universitäten Oxford und Bristol sowie dem Rutherford Laboratory - erstmals verborgene Symmetrieeigenschaften in fester Materie entdeckt.

Im atomaren Aufbau eines Kobalt-Niobat-Kristalls beobachteten die Wissenschaftler Resonanz- Frequenzen, von denen die ersten beiden im Vehältnis 1,6180... zueinander stehen. Dieses Verhältnis entspricht der aus der Kunst und Architektur bekannten Goldenen Zahl des Goldenen Schnittes.

Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Forschungsergebnisse in einem Artikel
Quantum Criticality in an Ising Chain: Experimental Evidence for Emergent E8 Symmetry
in der Zeitschrift Science. [weiter]
WE-Heraeus-Stiftung
26.10.2009: Photons and Neutrons as Probes of Matter - 437. Seminar der WE-Heraeus-Stiftung

Verlängerte Anmeldefrist zum 437. WE-Heraeus-Seminar: Es sind noch einige Plätze frei für die Teilnahme am 437. WE-Heraeus-Seminar "Photons and Neutrons as Probes of Matter", das in der Zeit vom 13. bis 16. Dezember 2009 in Bad Honnef stattfindet. Dieses Seminar gibt einen Überblick über das breite Spektrum der Anwendungen mit Synchrotronstrahlung und Neutronen, wobei die Komplementarität der Anwendungen auf Proben hervorgehoben wird in Bezug auf die ausgewählten wissenschaftlichen Methoden. [weiter]
BMBF
16.10.2009: Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Zwecks Abwicklung der Fördermaßnahme "Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten" hat das BMBF den Projektträger DESY eingeschaltet.

Zur Erstellung der für den Erhalt von Fördermitteln benötigten förmlichen Anträge, die bis spätestens zum 1. Dezember 2009 beim PT-DESY vorliegen müssen, hat der Projektträger eine Webseite eingerichtet, auf der Hinweise zur Antragstellung zu finden sind. [weiter]
SNI2010
29.05.2009: SNI2010 24.-26.02.2010 in Berlin

Im Frühjahr des nächsten Jahres (24.-26.02.2010) findet eine "Deutsche Tagung für Forschung mit Synchrotronstrahlung, Neutronen und Ionenstrahlen an Großgeräten" in Berlin statt.
Diese Tagung knüpft an an den großen Erfolg der letzten, von den Komitees "Forschung mit Synchrotronstrahlung", "Forschung mit Neutronen" und "Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten" ausgerichteten Tagung, die 2006 in Hamburg stattfand und Wissenschaftler, deren Arbeitsgebiet die Erforschung der kondensierten Materie ist, zusammenbrachte.

Auf Wunsch vieler Teilnehmer wurde die Frist für die Einreichung der Abstracts verlängert. Die neue Deadline für die Einreichung Ihrer Abstracts ist der 15. Oktober 2009. [weiter]
NFFA
25.11.2008: EU-Umfrage zum Bedarf im Bereich Nanowissenschaften

Die Europäische Komission führt eine Studie durch, die die Einrichtung von Zentren für Nanowissenschaften an den bestehenden Großforschungszentren der EU-Mitgliedsstaaten vorbereiten soll. Ein Teil davon ist eine groß angelegte Umfrage unter den Nanowissenschaftlern und Nutzern von Großforschungsanlagen. [weiter]
> Erforschung kondensierter Materie
nukleare Sonden
> Methoden
Forschung mit Synchrotronstrahlung
Forschung mit Neutronen
Forschung mit nuklearen Sonden und Ionenstrahlen
> Anwendungsbeispiel
Kunstgeschichte