www.neutronenforschung.de

sni-portal

Forschungsneutronenquelle Garching

Institut Laue-Langevin

Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Forschungszentrum Jülich

Helmholtz-Zentrum Berlin

Anwendung von Neutronen in der Kristallographie
 

Der Blick in das Innnere der Kristalle

Für die Strukturforschung mit atomarer Auflösung haben Neutronen- und Synchrotronstrahlungsquellen einen Evolutionsschub bewirkt. Die Diffraktometer, zunächst konventionellen Röntgeninstrumenten nachempfunden, wurden bald den besonderen Strahlungseigenschaften angepaßt. Nachdem bei der Neutronenstreuung anfänglich die Strukturanalyse hinsichtlich Leichtatomen, insbesondere Wasserstoff-Isotopen, vorherrschte, gewann die Nutzung des kontinuierlichen Neutronen-Spektrums, einschließlich Verschiebung seines Intensitäts-Maximums durch "heiße" und "kalte Quellen", der Zeitstruktur von gepulsten Quellen, des magnetischen Momentes (magnetische Strukturen, polarisierte Neutronen) und des gut meßbaren Energie-Übertrages mittels inelastischer Neutronen-Streuung (Dynamik) zunehmende Bedeutung.

Quelle: DGK

Mehr zum Thema:


Phase coexistence in the charge ordering transition in CaMn7O12
R Przenioslo, I Sosnowska, E Suard, A Hewat and A N Fitch
J. Phys.: Condens. Matter 14 (2002) 5747–5753


The structural phase transition in CaMn7O12 has been investigated by using high-resolution synchrotron and neutron powder diffraction. Both measurements show a phase coexistence phenomenon: between 409 and 448 K two different crystallographic phases coexist in the material. [more]

> Orientierung
Methoden
Neutronenquellen
Anträge und Bewerbungsfristen
Weitere Fragen zu Forschung mit Neutronen
> Forschungsfelder
Neutronen und das Leben
Neutronen und das Universum
Neue funktionelle Materialien
Mikrostruktur bestimmt Werkstoffeigenschaften
Oberflächen-, Grenzflächen- und Nanowissenschaften
Korrelationen (Magnetismus)
> Anwendungsbeispiele
Physik
Chemie
Kristallographie
Materialwissenschaften
Biologie
Medizin
Geowissenschaften
Archäologie
Kunstgeschichte