www.neutronenforschung.de

sni-portal

Forschungsneutronenquelle Garching

Institut Laue-Langevin

Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Forschungszentrum Jülich

Helmholtz-Zentrum Berlin

Neues aus der Welt der Neutronen - Archiv
 
deunet
10.04.2017: Umfrage zur Deutrerierung (European Deuteration Network)

Innerhalb des SINE2020-Projektes soll das European Deuteration Network (DEUNET) den Zugang zu komplexen deuterierten Molekülen für die europäische Neutronennutzerschaft erleichtern. Die Einbindung der Zentren in ein Netzwerk hilft bei der Planung für die ESS und ermöglicht eine Spezialisierung der Labore. In diesem Projekt wird eine kurze Nutzerumfrage durchgeführt. Sie soll den Bedarf an deuteriertem Material ermitteln. Wenn Sie davon betroffen sind, nehmen Sie teil! [weiter]
swedness
11.01.2017: Neue Neutronen-Graduiertenschule in Schweden: 10 offene Doktorandenstellen

SwedNess ist eine Graduiertenschule für Neutronenstreuung an den sechs größten Forschungsinstituten und Universitäten in Schweden. Die Schule ist voll vom SSF finanziert und hat das Ziel, eine neue Generation von hochqualifizierten Neutronenexperten auszubilden. Die Projekte umfassen ein breites wissenschaftliches Spektrum, die sowohl für die Forschung als auch für die Industrie bedeutend sind. In SwedNess steht sowohl die Exzellenz in der Wissenschaft als auch nationales und internationales Networking im Vordergrund. Dazu gehören praktische Übungen an Zentren in aller Welt. Bewerbungsfrist ist der 14. Februar 2017. [weiter]
08.12.2016: JCNS-Videos zu Quantenmechanik und Neutronenstreuung

Die Quantenmechanik ist eine der zentralen Säulen der modernen Physik. Jedoch ist die mathematisch komplexe Theorie, mit der sich Eigenschaften und Gesetzmäßigkeiten von Materie beschreiben lassen, wenig anschaulich. Zwei Filme verdeutlichen grundlegende Aspekte der Quantenmechanik mit Hilfe von Neutronenstreuexperimenten aus der Forschung des Jülicher Instituts. Die Filme von rund fünf und vier Minuten Dauer eignen sich für den Einsatz in Grundvorlesungen zur Quantenmechanik oder für das Selbststudium. Film 1 behandelt die Themen Quantisierung, Quantenübergänge und Streuung am Gitter; Film 2 geht detaillierter auf das Thema Quantenübergänge ein. [weiter]
FAU
28.09.2016: Millionenförderung für die Neutronenforschung

Insgesamt 16,2 Millionen Euro hat das BMBF für Forschung mit Neutronen im Rahmen der Verbundforschung bewilligt. Lesen Sie mehr dazu den den Pressemitteilungen des MLZ und der FAU Erlangen-Nürnberg. [weiter]
BMBF
26.08.2016: BMBF-Förderbekanntmachung zum Thema Forschungsdatenmanagement

Der BMBF hat eine Förderrichtlinie zur Erforschung des Managements von Forschungsdaten in ihrem Lebenszyklus an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen veröffentlicht. Erforscht werden soll, welche Modelle und Managementoptionen möglich und welche fachlichen Ressourcen und sonstigen Mittel dafür notwendig sind, damit drängende Herausforderungen strategischer Relevanz für das Forschungsdatenmanagement gezielt bewältigt werden können. Dem Projektträger (VDI/VDE Innovation + Technik GmbH) sind bis spätestens 14. Oktober 2016 ein rechtsverbindlich unterschriebener förmlicher Förderantrag sowie eine Vorhabenbeschreibung und gegebenenfalls weitere Unterlagen in schriftlicher und elektronischer Form vorzulegen. [weiter]
Neutrons Chemistry
27.06.2016: Neutrons in Chemistry: Anmeldung und Abstracts bis 08.07.2016

Die Frist für die Anmeldung und Abstracts für das Bunsen Discussion Meeting on Neutrons in Chemistry (Bielefeld, 25.07. – 27.07.2016) wurde verschoben. Neue Deadline: 08.07.2016! [weiter]
esfri_roadmap_2016
16.06.2016: ESFRI-Bericht: Blick in die Zukunft der Neutronenzentren in Europa

Das European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI) hat kürzlich einen „Strategy Report on Research Infrastructures“ herausgegeben, in dem unter anerderem die zukünftige Neutronenlandschaft in Europa bewertet wird. Diese Analyse identifiziert bestehende Quellen, die Lücken und die mögliche Entwicklung in der absehbaren Zukunft. [weiter]
Prandl-Preis
14.03.2016: Ausschreibung Wolfram-Prandl-Preis für Nachwuchswissenschaftler/innen auf dem Gebiet der Forschung mit Neutronen

Das Komitee Forschung mit Neutronen (KFN) vergibt bei der DN2016 im September 2016 wieder den Wolfram-Prandl-Preis für einen promovierten Nachwuchswissenschaftler. Die Auszeichnung wird für herausragende wissenschaftliche Arbeiten vergeben, bei denen Untersuchungen mit Neutronen den wesentlichen Anteil hatten. Vorschläge sind bis zum 06. Juni 2016 (verlängert) an den Vorsitzenden des KFN, Tobias Unruh, zu richten. Die Vorschläge sollen prägnant begründet werden (1-2 Seiten). Ein wissenschaftlicher Lebenslauf inklusive Publikationsliste sowie eine Kopie der Promotionsurkunde sind beizufügen. Es wird darum gebeten, alle Dokumente in elektronischer Form an tobias.unruh[at]fau.de mit dem Hinweis „Wolfram Prandl Preis“ zu senden. [weiter]
HBS
17.02.2016: Forschungszentrum Jülich plant neuartige Neutronenquelle

Das Forschungszentrum Jülich hat mit der Entwicklung eines Konzepts für kosteneffiziente Neutronenquellen begonnen, die mittelgroße Anlagen ablösen sollen. Sie funktionieren ohne die reaktortypische Kettenreaktion. Auch kleinere Anlagen im Labormaßstab lassen sich mit dem gleichen Prinzip realisieren. [weiter]
Schreyer
11.01.2016: Andreas Schreyer ist neuer Direktor des europäischen Großforschungszentrums ESS

Der Institutsleiter und Physiker aus dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Prof. Dr. Andreas Schreyer, der gewähltes Mitglied des KFN ist, ist seit Januar der neue wissenschaftliche Direktor der European Spallation Source ESS. „Ich freue mich für Prof. Schreyer und habe gerne der Abordnung zur ESS zugestimmt. Dies wird ein enormer Gewinn für die deutsche und europäische Neutronenforschung sein“, äußert sich der Wissenschaftliche Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG), Prof. Dr. Wolfgang Kaysser. [weiter]
Workshop Unkel
04.11.2015: Bericht vom High Brilliance Neutron Source Workshop

Um kompakte, beschleunigerbasierte hochbrillante Neutronenquellen voranzutreiben, trafen sich vom 27. bis 28. Oktober mehr als 30 Experten zu einem internationalen Workshop, der vom Jülich Centre for Neutron Science in Unkel bei Bonn organisiert wurde. [weiter]
ensa-brochure-2015
28.08.2015: Neue ENSA-Broschüre „Neutrons for science and technology“

Die European Neutron Scattering Association (ECNS) hat eine neue Broschüre mit dem Titel „Neutrons for science and technology“ herausgegeben. Darin wird das Potential der Forschung mit Neutronen anhand von typischen Anwendungsbeispielen aus Wissenschaft und Industrie illustriert. [weiter]
HZG summer school
05.06.2015: MATRAC 1 - Summer School 2015: Application of Neutrons and Synchrotron Radiation in Engineering Materials Science

Anmeldungen für die HZG-Sommerschule (in Kooperation mit dem RAC und VI-NXMM) „Application of Neutrons and Synchrotron Radiation in Engineering Materials Science“ werden entgegebgenommen! Die Schule findet in Ammersbek bei Hamburg vom 21. bis 25. September statt und bietet einen systematischen Überblick über die Anwendung von Neutronen und Synchrotronstrahlung für die Strukturanalyse von angewandten Materialien. Alle relevanten Methoden werden in einem dreitägigen Kurs behandelt. Danach folgen zwei Tage mit praktischen Übungen am GEMS/DESY in Hamburg an verschiedenen Diffraktometern, Kleinwinkel- und Tomographie-Instrumenten. Auch die Analyse von Neutronendaten wird geübt. Anmeldung bis zum 24. Juni 2015. [weiter]
Hochfeldmagnet
04.06.2015: Der Hochfeldmagnet am HZB ist fertig

Nach zirka acht Jahren Bau- und Entwicklungszeit steht am Helmholtz-Zentrum Berlin der weltweit stärkste Magnet für Untersuchungen mit Neutronen zur Verfügung. Er erzeugt ein kontinuierliches, bis zu 26 Tesla starkes Magnetfeld. Das ist eine Million Mal stärker als das Magnetfeld der Erde. [weiter]
DESY-MAXLab
12.03.2015: Deutsch-schwedische Kooperation: Förderung von Gemeinschaftsprojekten im Röntgen-Ångström-Cluster

Das BMBF hat seine "Richtlinien zur Förderung von ausgewählten Schwerpunkten der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung auf den Gebieten Materialforschung und Strukturbiologie mit Neutronen und Synchrotronstrahlung im Rahmen der deutsch-schwedischen Kooperation (Röntgen-Ångström-Cluster)" im Bundesanzeiger veröffentlicht. Anträge sind bis zum 29. Mai 2015 einzureichen, beabsichtigter Förderbeginn ist der 1. Januar 2016. Die Projekte sollen auf eine Laufzeit von mindestens drei und maximal vier Jahren ausgerichtet und unter Angabe von konkreten Meilensteinen strukturiert sein. [weiter]
ESS-ILL
11.02.2015: Weitere Kooperation von ESS und ILL geplant

ESS und ILL: Professor Bill Stirling, Direktor des Institut Laue-Langevin (ILL), besuchte die ESS, um den Fortschritt des Projekts zu besichtigen und um weitere Kooperationsmöglichkeiten der beiden Institute zu diskutieren. [weiter]
Neutronen
10.12.2014: Multimedia-Enzyklopädie „Exploring matter with Neutrons“ online

Die zweisprachige (Englisch-Französisch) Multimedia-Enzyklopädie „Exploring matter with Neutrons“ erschien im Jahr 2004/2005 auf CD-ROM. Sie hatte einen Sicherheitsdongle und einen hohen Preis, trotzdem wurden viele Exemplare verkauft. Auf 1200 Seiten, mit 3000 Bildern, 1000 Animationen und 100 Videos werden Inhalte vermittelt, die größtenteils immer noch Bestand haben. Diese umfassende Präsentation ist nun online verfügbar. [weiter]
Janoschek
23.09.2014: Dr. Marc Janoschek erhält Wolfram-Prandl-Preis

Dr. Marc Janoschek vom Los Alamos National Laboratory ist der diesjährige Preisträger des „Wolfram-Prandl-Preises“ für Nachwuchswissenschaftler, der vom Komitee Forschung mit Neutronen (KFN) vergeben wird. Die Verleihung des mit 2500 Euro dotierten Preises fand am 23.09.2014 auf der Deutschen Tagung für Forschung mit Synchrotronstrahlung, Neutronen und Ionenstrahlen an Großgeräten in Bonn statt. Herr Janoschek wurde für seine bahnbrechenden Untersuchungen der Spindynamik in chiralen Helimagneten und die Entwicklung einer kryogenfreien Apparatur zur sphärischen Neutronen-Polarisation ausgezeichnet. [weiter]
ESS Spatenstich
16.09.2014: Die ESS wird gebaut

Am 2. September 2014 begann der Bau der European Spallation Source (ESS) mit dem feierlichen ersten Spatenstich in Lund (Schweden). Anfang Juli hatten die Gastländer Schweden und Dänemark öffentlich erklärt, dass Einigung erzielt wurde und die Finanzierung der neuen Grossforschungsanlage gesichert ist. [weiter]
ESS-Plaza
01.09.2014: ESS: Der erste Spatenstich für den Bau der ESS in Lund wird am 02.09.2014 feierlich gesetzt.

Am 2. September 2014 beginnt der Bau der European Spallation Source (ESS) mit dem feierlichen ersten Spatenstich in Lund (Schweden). Anfang Juli hatten die Gastländer Schweden und Dänemark öffentlich erklärt, dass Einigung erzielt wurde und die Finanzierung der neuen Grossforschungsanlage gesichert ist. [weiter]
ESS-Plaza
08.07.2014: Grünes Licht für die ESS

Die European Spallation Source (ESS) wird gebaut, schon im Herbst beginnen die Bauarbeiten. Die Mitgliederstaaten der ESS haben eine Einigung erzielt und die Finanzierung der Grossforschungsanlage gesichert. Das gab der schwedische Minister für Bildung und Forschung Jan Björklund bei einer Pressekonferenz in Visby (Schweden) bekannt. [weiter]
ESS
13.01.2014: Warten auf die ESS: Artikel im Physik Journal

Im Physik Journal beleuchtet Stefan Jorda den Planungsstand der ESS und erläutert, dass Neutronenforscher auf die große Bedeutung der Europäischen Spallationsneutronenquelle hinweisen. [weiter]
DPG
25.11.2013: Topical Symposium auf der DPG-Frühjahrstagung 2014: X-ray and Neutron Scattering in Materials Science

Bei der nächstjährigen DPG-Frühjahrstagung der Sektion Kondensierte Materie (30.3-4.4.2014 in Dresden) organisiert der Fachverband Metall- und Materialphysik ein Topical Symposium zum Thema „X-ray and Neutron Scattering in Materials Science“. Deadline für die Abstract-Einreichung ist der 1. Dezember 2013. [weiter]
ESS
22.10.2013: Frankreich beteiligt sich an der ESS

Frankreich hat vor, einen Letter of Intent zu unterzeichnen, in dem ein Beitrag zum Baus der European Spallation Source zugesagt wird. Mit dieser festen Zusage zum Projekt gesellt sich Frankreich zu den Gastgebernationen Schweden und Dänemark. [weiter]
24.06.2013: Ihre Chance, an der ESS mitzuwirken!

Das Team der geplanten Europäischen Spallationsquelle ESS ruft Ihre zukünftigen Nutzer wieder auf, im akademischen Jahr 2013/2104 Workshops zu wissenschaftlichen Themen zu organisieren. Anträge können bis zum 31.08.2013 eingereicht werden. Die ESS Science Symposia sollen sich auf Forschung konzentrieren, die durch die herausragenden und besonderen Eigenschaften der ESS ermöglicht wird. Die Ergebnisse dieser Symposia werden in die Planung miteinbezogen - dies ermöglicht den Nutzern also direkte Teilnahme an der Planung und dem Aufbau der ESS! [weiter]
HZG
03.06.2013: HZG-Herbstschule: Application of Neutrons and Synchrotron Radiation in Engineering Materials Science

Melden Sie sich jetzt an für die HZG-Herbstschule „Application of Neutrons and Synchrotron Radiation in Engineering Materials Science“, die vom 7. bis 11. Oktober in Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Röntgen-Ångström-Cluster stattfindet. Die Schule bietet einen systematischen Überblick über die Anwendungen von Streumethoden mit Neutronen und Synchrotronstrahlung für die Strukturanalyse von angewandten Materialien. Alle relvanten Methoden werden in einem dreitägigen Kurs und zweitägigen Praktikum behandelt. Beim Praktikum am GEMS/DESY in Hamburg werden verschiedene Diffraktometer, SAXS-Instrumente und Tomographierstationen verwendet. Die Analyse von Neutronendaten wird ebenfalls geübt. Die Anmeldung wurde bis zum 15. Juli 2013 verlängert. [weiter]
Haelg, Bertaut
26.02.2013: Ausschreibungen Walter-Hälg-Preis und Bertaut-Preis 2013

In diesem Frühjahr werden zwei wichtige Preise in der Neutronenforschung vergeben: Der Walter Hälg-Preis würdigt herausragende und umfassende Leistungen auf dem Gebiet der Neutronenstreuung mit Langzeitwirkung auf wissenschaftliche oder technische Anwendungen, während der Bertaut-Preis sich an junge europäische Wissenschaftler (bis 5-8 Jahre nach der Promotion) richtet. Vorschläge können bis zum 31.03. bzw. 20.04.2013 beim ENSA-Vorsitzenden eingereicht werden. [weiter]
Walter Haelg
17.12.2012: Ausschreibung Walter-Hälg-Preis 2013

Der Walter Hälg-Preis wird alle zwei Jahre für herausragende und umfassende Leistungen auf dem Gebiet der Neutronenstreuung mit Langzeitwirkung auf wissenschaftliche oder technische Anwendungen vergeben. 2013 können bis zum 31.03. Vorschläge beim ENSA-Vorsitzenden eingereicht werden. [weiter]
BMBF
19.10.2012: Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt, Vorhaben zur Forschung und Entwicklung (FuE) auf dem Gebiet "Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten" zu fördern. Bis spätestens 10. Dezember 2012 sind dem Projektträger förmliche Förderanträge in schriftlicher und elektronischer Form auf dem Postweg vorzulegen. Bei Verbundprojekten sind die Förderanträge in Abstimmung mit dem vorgesehenen Verbundkoordinator vorzulegen. [weiter]
Tennant
15.09.2012: Prof. Alan Tennant erhält renommierten Forscherpreis der Europäischen Physikalischen Gesellschaft

Tennant wird für die Entdeckung der magnetischen Monopole geehrt, deren Existenz er am Berliner Forschungsreaktor BER II mithilfe der Neutronenstreuung nachgewiesen hat. Er teilt sich den mit 12.000 Euro dotierten Europhysics Prize 2012 der European Physical Society Condensed Matter Division (EPS CMD) mit fünf weiteren Wissenschaftlern aus der theoretischen und experimentellen Physik, die ebenfalls Arbeiten zum Nachweis magnetischer Monopole veröffentlicht haben. Die Preisverleihung fand am 5. September in Edinburgh statt. Der EPS CMD Award wird alle zwei Jahre für herausragende aktuelle Arbeiten auf dem Gebiet der Physik kondensierter Materie vergeben. [weiter]
HZB
12.09.2012: Tag der offenen Tür am HZB: Neutronenquelle BER II in Berlin-Wannsee öffnet am 14. September Türen für Anwohner und Interessierte

Am Freitag, den 14. September von 14 bis 19 Uhr lädt das Helmholtz-Zentrum Berlin am Standort Wannsee zum diesjährigen Tag der offenen Tür ein. Im Mittelpunkt stehen Besichtigungen und Informationen rund um die Neutronenquelle BER II. Nach den Umbauarbeiten stehen dort nun auch wieder diejenigen Experimentiereinrichtungen offen, die im letzten Jahr nicht zu besichtigen waren. Bis zum 13.09.2012 ist die Anmeldung möglich. [weiter]
Ladungsversatz
28.08.2012: Café & Kosmos in München: Das Rätsel der Antimaterie

In der Reihe Cafe & Kosmos diskutiert Professor Peter Fierlinger am 11. September mit den Besuchern, warum man mit ultrakalten Neutronen der Antimaterie auf die Spur kommen kann. Warum gibt es in unserem Weltall so viel mehr Materie als Antimaterie? Viele Grundlagen unseres Verständnisses des Universums lassen sich durch Symmetrien erklären. Am FRM II versucht Professor Peter Fierlinger auf der Suche nach einer Asymmetrie im ganz Kleinen, Rückschlüsse auf die Asymmetrie im ganz Großen zu ziehen. An ultrakalten Neutronen will Fierlinger mit einer bisher nicht erreichten Präzision messen, ob sich in deren Inneren eine Ladungsverteilung nachweisen lässt - und so dem Rätsel der Antimaterie auf die Spur kommen. [weiter]
ESS-Symposia
10.07.2012: Ihre dritte Chance, an der ESS mitzuwirken!

Das Team der geplanten Europäischen Spallationsquelle ESS ruft Ihre zukünftigen Nutzer wieder auf, Ende 2012 bis Anfang 2013 Workshops zu wissenschaftlichen Themen zu organisieren. Anträge können bis zum 03.09.2012 eingereicht werden (Frist wurde verlängert!). Die ESS Science Symposia sollen sich auf Forschung konzentrieren, die durch die herausragenden und besonderen Eigenschaften der ESS ermöglicht wird. Die Ergebnisse dieser Symposia werden in die Planung miteinbezogen - dies ermöglicht den Nutzern also direkte Teilnahme an der Planung und dem Aufbau der ESS! [weiter]
Detektor
30.05.2012: Neue Helmholtz-Plattform für Detektortechnologien

Die Helmholtz-Gemeinschaft baut eine Plattform auf, um Detektortechnologien und Detektorsysteme weiter zu entwickeln. Dabei werden die Kompetenzen aus sieben Helmholtz-Zentren, zwei Helmholtz- Instituten und bisher elf Universitäten und sieben weiteren Forschungseinrichtungen aus dem In- und Ausland mit eingebunden. Die Plattform wird von 2012 bis 2016 mit 13 Mio. Euro als Portfoliothema gefördert. Ziel ist es, Technologien zum Aufbau hochintegrierter Detektoren für Photonen, Neutronen sowie geladene Teilchen weiter zu entwickeln, die Datenübertragung und -auswertung zu optimieren sowie exemplarische Detektorprototypen zu entwerfen und zu bauen. [weiter]
ESS-Vision
15.03.2012: ESS-Verbundvorhaben stellt sich vor

Die Europäische Spallationsquelle in Lund wird eine Neutronenquelle der nächsten Generation sein. Um deutsche Interessen und Know-how in das Projekt einfließen zu lassen, wird im Rahmen eines dreijährigen, vom BMBF finanzierten Verbundvorhabens an der laufenden Design-Update Phase der ESS mitgewirkt. Wer daran teilnimmt, wie es organisiert ist, erste Ergebnisse und Kontaktdaten finden Sie jetzt auf den neuen Seiten des Verbundvorhabens. [weiter]
JARA-FIT
09.03.2012: Nature Materials und die Jülich-Aachen Research Alliance veranstalten die erste Konferenz namens: Frontiers in Electronic Materials: Correlation Effects and Memristive Phenomena

Nature Materials and the Juelich-Aachen Research Alliance (JARA) are pleased to announce the first Conference on "Frontiers in Electronic Materials: Correlation Effects and Memristive Phenomena", June 17-20, 2012, Eurogress Aachen, Aachen, Germany. Apart from correlation effects (magnetic, spintronic, superconducting, charge-ordering effects) and memristive effects (phase-change, redox-based, nanoionic effects), a multitude of phenomena in electronic oxides, higher chalcogenides, and other inorganic material systems are covered by our conference. Furthermore, the conference comprises advanced characterization techniques (neutron scattering, spectroscopy, electron microscopy, scanning probe methods, etc.) as well as theory and modeling. Following the format of the Nature Conferences, an emphasis will be placed on few invited keynote talks. In addition, there will be the opportunity for further academic exchange between participants during Nanosessions, which integrate posters, brief oral presentations, and stimulating discussions in small groups. Abstract deadline is March 15, 2012. [weiter]
ESS-Symposia
14.12.2011: Ihre zweite Chance, an der ESS mitzuwirken!

Das Team der geplanten Europäischen Spallationsquelle ESS ruft Ihre zukünftigen Nutzer wieder auf, Workshops zu wissenschaftlichen Themen zu organisieren. Anträge können bis zum 31.01.2012 eingereicht werden. Unter dem Titel "ESS Science Symposia 2012" sollen Workshops zu den wissenschaftlichen Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Forschung mit Neutronen an der ESS stattfinden. Die ESS Science Symposia sollen sich auf Forschung konzentrieren, die durch die herausragenden und besonderen Eigenschaften der ESS ermöglicht wird. Die Ergebnisse dieser Symposia werden in die Planung miteinbezogen - dies ermöglicht den Nutzern also direkte Teilnahme an der Planung und dem Aufbau der ESS! [weiter]
Helmut Schober
25.10.2011: Helmut Schober ist der neue Science Director des ILL

Das Institut Laue-Langevin in Grenoble hat ein neues Leitungsteam benannt. Prof. Andrew Harrison, bisher Science Director, ist der neue Director General, Helmut Schober ist Science Director und Jose-Luis Martinez bleibt Director of Projects and Techniques. [weiter]
ESS und ILL
28.09.2011: ESS und ILL beginnen Zusammenarbeit

Die Europäische Spallationsquelle und das Institut Laue-Langevin initiieren eine umfassende Zusammenarbeit im Bereich von Forschung und Entwicklung in der Neutronenforschung. In einem "Memorandum of Understanding" haben ILL und ESS den Rahmen für die zukünftige Zusammenarbeit abgesteckt, die wissenschaftliche und technologische Projekte umfassen soll. Im wissenschaftlichen Bereich geht es um die Neutroneninstrumentierung, Beamline-Komponenten, Neutronenoptik und Detektortechnologien. Dazu gehören auch die gemeinsame Durchführung von wissenschaftlichen und technischen Veranstaltungen, die die wissenschaftliche Community miteinbeziehen. [weiter]
ESS-Schweiz
26.09.2011: Schweiz unterstützt ESS

Die Schweiz ist nun formal der ESS-Kollaboration beigetreten. Durch die Unterzeichnung eines multinationalen "Memorandum of Understanding" am 21.09.2011 besiegelt die Schweiz die Absicht, an der Projektplanung und dem Aufbau der zukünftigen Europäischen Spallationsquelle mitzuwirken. [weiter]
DESY/MAXLab
23.05.2011: Förderung von Gemeinschaftsprojekten im Röntgen-Ångström-Cluster

Neuigkeiten aus dem Röntgen-Ångström-Cluster (RAC) für die Deutsch-Schwedische Kooperation wurden kürzlich im 2. RAC-Newsletter veröffentlicht. Besonders interessant für viele Nutzer ist im darin die Förderankündigung für Pilotprojekte. Im Rahmen des Röntgen-Ångström-Clusters hat der Schwedische Wissenschaftsrat eine Bekanntmachung veröffentlicht. Gegenstand der Förderung sind gemeinsam mit einem schwedischen Partner durchgeführte Projekte auf den Gebieten der Strukturbiologie und Materialforschung mit Neutronen und Synchrotronstrahlung. [weiter]
ESS-Symposia
17.03.2011: Ihre Chance, an der ESS mitzuwirken!

Das Team der geplanten Europäischen Spallationsquelle ESS ruft Ihre zukünftigen Nutzer auf, Workshops zu wissenschaftlichen Themen zu organisieren. Unter dem Titel "ESS Science Symposia 2011" sollen Workshops zu den wissenschaftlichen Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Forschung mit Neutronen an der ESS stattfinden. Die ESS Science Symposia sollen sich auf Forschung konzentrieren, die durch die herausragenden und besonderen Eigenschaften der ESS ermöglicht wird. Die Ergebnisse dieser Symposia werden in die Planung miteinbezogen - dies ermöglicht den Nutzern also direkte Teilnahme an der Planung und dem Aufbau der ESS! [weiter]
06.12.2010: BMBF und Helmholtz-Zentren geben 21 Millionen für das ESS-Projekt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat am 25.11.2010 Fördergelder für die Planung der Europäischen Spallationsquelle ESS in Lund (Schweden) bewilligt. Es handelt sich um 15 Mio. EUR, die durch 6 Mio EUR von einzelnen Helmholtz-Zentren und assoziierten Zentren ergänzt werden. [weiter]
MARIA-Detektor
27.10.2010: Das neue JCNS-Reflektometer MARIA geht in den Nutzerbetrieb

Weniger als ein Jahr nachdem das Instrument die ersten Neutronen gesehen hat, beginnt nun der Nutzerbetrieb am neuen Hochflußreflektometer MARIA. Das Instrument wird von JCNS am FRM II betrieben. Es ist mit einem großen 2D-Detektor ausgerüstet und erlaubt spekulare (mit einem dynamischen Bereich von 8 Größenordnungen), nicht-spekulare Reflektometrie und Messungen unter streifendem Einfall mit voller Polarisationsanalyse. [weiter]
JCNS
27.09.2010: Messzeiten für deutsche Messgäste an JCNS Instrumenten an ILL und SNS

Als besondere Leistung des JCNS stehen deutschen Wissenschaftlern privilegierte Messzeit an den von JCNS kooperierten Instrumenten an ILL und SNS zur Verfügung. Am ILL besteht dieser besondere Zugang für die Dreiachsenspektrometer IN12 und IN22 sowie das Diffraktometer D23. An der SNS kann Messzeit an dem Pulverdiffraktometer POWGEN, dem Rückstreuspektrometer BASIS und dem Neutronenspinechospektrometer NSE@SNS beantragt werden. Der nächste Termin zur Beantragung von Messzeit ist der 8. Oktober 2010. [weiter]
BMBF
27.04.2010: Förderung für Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten

Der Gutachterausschuss des BMBF für den Bereich "Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten" hat vom 07. bis 09. März 2010 getagt. Von 182 Anträgen (entsprechend 140 Mio € Antragsvolumen) wurden 115 Anträge zur Förderung für die Periode 2010 bis 2013 empfohlen. Das BMBF wird dafür voraussichtlich etwa 60 Mio € zur Verfügung stellen. Zum ersten Mal ist neben den Bereichen Neutronen, Photonen und geladene Teilchen auch der Bereich Beschleunigerphysik (insbesondere Entwicklung von Lichtquellen) dabei. Das Komitee freut sich darüber, dass die Fördermittel für den Bereich "Erforschung kondensierter Materie" insgesamt gewachsen sind.
Der Projektträger DESY wird in den nächsten Wochen die Bewilligungsbescheide vorbereiten.
Goldener Schnitt
04.03.2010: Auch in der Quantenwelt gibt es den Goldenen Schnitt

Forscher des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) haben - in Kooperation mit ihren britischen Kollegen von den Universitäten Oxford und Bristol sowie dem Rutherford Laboratory - erstmals verborgene Symmetrieeigenschaften in fester Materie entdeckt.

Im atomaren Aufbau eines Kobalt-Niobat-Kristalls beobachteten die Wissenschaftler Resonanz- Frequenzen, von denen die ersten beiden im Vehältnis 1,6180... zueinander stehen. Dieses Verhältnis entspricht der aus der Kunst und Architektur bekannten Goldenen Zahl des Goldenen Schnittes.

Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Forschungsergebnisse in einem Artikel
Quantum Criticality in an Ising Chain: Experimental Evidence for Emergent E8 Symmetry
in der Zeitschrift Science. [weiter]
FRM II News No. 3
07.01.2010: FRM II News No. 3 - Die dritte Ausgabe des FRM II Newsletters ist erschienen!

Auf 24 Seiten finden sich wieder viele interessante Artikel über Instrumente, Forschergruppen, Projekte und Veranstaltungen am FRM II.

Der Newsletter, der zweimal im Jahr in englischer Sprache erscheint, informiert nicht nur die Nutzer und Nutzerinnen über alles Neue und Wichtige rund um den FRM II, sondern auch dessen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Die dritte Ausgabe des FRM II Newsletters kann hier als pdf heruntergeladen werden. [weiter]
WE-Heraeus-Stiftung
26.10.2009: Photons and Neutrons as Probes of Matter - 437. Seminar der WE-Heraeus-Stiftung

Verlängerte Anmeldefrist zum 437. WE-Heraeus-Seminar: Es sind noch einige Plätze frei für die Teilnahme am 437. WE-Heraeus-Seminar "Photons and Neutrons as Probes of Matter", das in der Zeit vom 13. bis 16. Dezember 2009 in Bad Honnef stattfindet. Dieses Seminar gibt einen Überblick über das breite Spektrum der Anwendungen mit Synchrotronstrahlung und Neutronen, wobei die Komplementarität der Anwendungen auf Proben hervorgehoben wird in Bezug auf die ausgewählten wissenschaftlichen Methoden. [weiter]
BMBF
16.10.2009: Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Zwecks Abwicklung der Fördermaßnahme "Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten" hat das BMBF den Projektträger DESY eingeschaltet.

Zur Erstellung der für den Erhalt von Fördermitteln benötigten förmlichen Anträge, die bis spätestens zum 1. Dezember 2009 beim PT-DESY vorliegen müssen, hat der Projektträger eine Webseite eingerichtet, auf der Hinweise zur Antragstellung zu finden sind. [weiter]
17.08.2009: Nachruf auf Prof. Dr. Franz Schwabl

Plötzlich und unerwartet verstarb am Dienstag, den 4. August 2009 Herr Prof. Dr. Franz Schwabl, der von 1982 bis 2003 den Lehrstuhl für Theoretische Physik V am Physik Department der Technischen Universität München innehatte. Herr Schwabl forschte auf den Gebieten magnetische Materialien, Strukturbildung in getriebenen, dissipativen Nichtgleichgewichtssystemen, Ferroelastika und -elektrika. Mit seinen theoretischen Arbeiten regte Prof. Schwabl viele Experimente auf dem Gebiet der "Untersuchung des Magnetismus mit Neutronen" an, die er wissenschaftlich begleitete.

Auch waren und sind seine Lehrbücher zur Quantenmechanik und Statistischen Mechanik, die übersetzt wurden sowohl ins Englische als auch ins Italienische und in vielen Auflagen erschienen, bei Studenten und Wissenschaflern ein gleichermaßen großer Erfolg.

Wir bedauern den Verlust eines exzellenten Theoretikers und werden Herrn Prof. Schwabl ein ehrendes Andenken bewahren.

[Für die Zurverfügungstellung der Photographie aus Prof. Dr. Schwabls Privatbesitz bedanken wir uns.] [weiter]
Herbstschule
22.07.2009: Herbstschule
Anwendung von Neutronen und Synchrotronstrahlung in den Materialwissenschaften

Die Herbstschule Anwendung von Neutronen und Synchrotronstrahlung in den Materialwissenschaften, deren Veranstalter die GKSS, das HZB, das DESY und die Technischen Universitäten Berlin und Leoben (Österreich) sind, findet statt in Lauenburg (nahe Hamburg) in der Zeit vom 31.08. - 04.09.2009.

Die Schule gibt einen systematischen Überblick hinsichtlich der Anwendung von Neutronen und Synchrotronstrahlung in den Materialwissenschaften. Alle relevanten experimentellen Methoden werden in den ersten drei Tagen des Kurses erklärt, während an den letzten beiden Kurstagen praktische Übungen stattfinden (ein Tag praktische Übungen mit Neutronen, ein Tag praktische Übungen mit Synchrotronstrahlung bei der GKSS und am DESY).

Bisher hat die Herbstschule mehr als fünfzig Anmeldungen, aber da noch einige Plätze frei sind, wurde die Anmeldefrist verlängert bis zum 17. August. [weiter]
vonHassel
22.06.2009: Nachruf auf Gert von Hassel

Plötzlich und unerwartet verstarb am 14.06.09 Gert von Hassel, der formalige langjährige Pressesprecher des FRM II.

Gert von Hassel setzte sich in den Jahren von 1994 bis 2002 erfolgreich für die Realisierung der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz ein. Mit Veranstaltungen und Informationszeitungen informierte er die lokale und bundesweite Öffentlichkeit über den Nutzen und das Sicherheitskonzept des FRM II.

Bis kurz vor seinem Tode arbeitete Gert von Hassel an einer Broschüre über den FRM II, deren Fertigstellung er nun nicht mehr erleben darf. [weiter]
SNI2010
29.05.2009: SNI2010 24.-26.02.2010 in Berlin

Im Frühjahr des nächsten Jahres (24.-26.02.2010) findet eine "Deutsche Tagung für Forschung mit Synchrotronstrahlung, Neutronen und Ionenstrahlen an Großgeräten" in Berlin statt.
Diese Tagung knüpft an an den großen Erfolg der letzten, von den Komitees "Forschung mit Synchrotronstrahlung", "Forschung mit Neutronen" und "Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten" ausgerichteten Tagung, die 2006 in Hamburg stattfand und Wissenschaftler, deren Arbeitsgebiet die Erforschung der kondensierten Materie ist, zusammenbrachte.

Auf Wunsch vieler Teilnehmer wurde die Frist für die Einreichung der Abstracts verlängert. Die neue Deadline für die Einreichung Ihrer Abstracts ist der 15. Oktober 2009. [weiter]
FRM II
25.11.2008: FRM-II erreicht Nennleistung (20 MW)

FRM-II, TU München: Am 24. August hat die Neutronenquelle Am 25. August hat unsere Neutronenquelle FRM-II in Garching ihre Nennleistung von 20 MW erreicht. Der Reaktor wurde am 2. März zum ersten Mal kritisch, und seitdem wurde die Leistung stufenweise erhöht. Während dieser Startphase wurden schon die ersten Neutronen zum Justieren der Instrumente und Testmessungen verwendet. Flußmessungen haben eine gute Übereinstimmung mit berechneten Werten erwiesen. In den kommenden Wochen wird die Inbetriebnahme der Instrumente fortgesetzt. Wir erwarten, daß der Routinebetrieb Ende des Jahres anlaufen wird und freuen uns darauf, Sie bald für die ersten Experimente in Garching begrüßen zu dürfen! [weiter]
NFFA
25.11.2008: EU-Umfrage zum Bedarf im Bereich Nanowissenschaften

Die Europäische Komission führt eine Studie durch, die die Einrichtung von Zentren für Nanowissenschaften an den bestehenden Großforschungszentren der EU-Mitgliedsstaaten vorbereiten soll. Ein Teil davon ist eine groß angelegte Umfrage unter den Nanowissenschaftlern und Nutzern von Großforschungsanlagen. [weiter]
AK7
27.06.2008: Neutronenstreuung für Kristallographen

Der Arbeitskreis "Neutronenstreuung" bietet in diesem Jahr im direkten Anschluß an die Deutsche Neutronenstreutagung in München einen Workshop an, um allen Interessenten die Möglichkeit zu bieten, sich über aktuelle Methoden und Anwendungen in der Neutronenstreuung zu informieren und ggfs. eigene Arbeiten in diesem Zusammenhang vorzustellen. Weitere Details finden Sie auf dem Flyer und auf Nachfrage bei Martin Meven. [weiter]
E21
17.08.2007: Workshop zum Thema Neutron Scattering in Strongly Correlated Electron Systems

Vom 25. bis 27. Oktober veranstalten wir am FRM2 einen Workshop zum Thema: "Neutron Scattering in Strongly Correlated Electron Systems". Der Workshop dient zum Erfahrungsaustausch von Spezialisten im Bereich neuer Neutronenstreutechniken und der Physik stark korrelierter Elektronensysteme. Der Workshop wird von NMI3 und dem EU COST Programm P16 finanziell unterstützt. Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie auf der folgenden Webseite.
PNAM
22.06.2007: Kurs über Application of Neutrons and Synchrotron Radiation in Engineering Materials Science

Das virtuelle Institut "PHOTON AND NEUTRON RESEARCH ON ADVANCED ENGINEERING MATERIALS" (PNAM) organisiert eine Herbstschule über Anwendung von Neutronen und Synchrotron Strahlung in den Materialwissenschaften. Die Schule wird vom 17. bis 21. September, im Haus am Schüberg (nahe Hamburg) stattfinden. [weiter]
S Regierungskanzlei
27.02.2007: Europäische Spallationsquelle in Lund?

Pressemeldung der schwedischen Regierungskanzlei: Die schwedische Regierung unterstützt den Aufbau der europäischen Spallationsquelle ESS in Schweden (Lund). Sie lädt nun andere europäische Länder ein, sich daran zu beteiligen. Die Regierung bietet an, 30% der Investitionen und ca. 10% der Betriebskosten zu übernehmen. [weiter]
StressSpec
20.12.2006: 260 Tage Volllastbetrieb im ersten Jahr des FRM II

Erst seit Mai 2005 im Routinebetrieb, ist die Forschungsneutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz der Technischen Universität München inzwischen eine der stärksten Neutronenquellen weltweit. Der bisherige "Weltrekord" wurde vom Institut Laue Langevin in Grenoble, Frankreich, in den 1980er Jahren mit 252 Tagen Reaktorbetrieb erzielt. Der FRM II hat diesen Rekord mit 260 Tagen im ersten Jahr übertrumpft. Motor des Erfolgs ist vor allem die weltweite Nachfrage nach den begehrten Spitzeninstrumenten an der Forschungsneutronenquelle in Garching. [weiter]
ESS
27.10.2006: Europäische Spallationsquelle im Aufwind

Die ESFRI-Roadmap und UK-"neutron review" haben zu einer Wiederbelebung der ESS-Planung geführt. Auf diese Aussage von Peter Tindemans, dem Vorsitzenden der ESS-Initiative, bezieht sich der Artikel zur ESS, der am 27.10.2006 in Science (Vol. 314. no. 5799, pp. 580 - 581) erschien. Nun geht es darum, welcher Standort sich durchsetzt. In Schweden wurde am 26.10.2006 vom Wissenschaftsrat eine Infrastruktur-Roadmap veröffentlicht, in der der ESS hohe Priorität eingeräumt wird und eine Absichtserklärung der schwedischen Regierung angekündigt wird. Am 16.11.2006 beschlossen die Präsidenten von Spanien und Frankreich eine Zusammenarbeit an der ESS-Planung, geplanter Standort ist Bilbao. Auch Großbritannien macht sich für die ESS stark und plant als Standort das Rutherford Appleton Laboratory. [weiter]
Wolfgang Schäfer
28.02.2006: Nachruf Herr Dr. Wolfgang Schäfer

Am 6. Februar 2006 ist Herr Dr. Wolfgang Schäfer im Alter von 63 Jahren verstorben. Herr Schäfer war ein Neutronenstreuer par Excellence, der als Gastwissenschaftler von der Universität Bonn über mehr als drei Jahrzehnte am Forschungszentrum Jülich tätig war. Wolfgang Schäfer hat vielen Wissenschaftlern den Weg in die Neutronenforschung erleichtert, wenn nicht gar ermöglicht. [weiter]
FRM II
17.11.2005: Weltweit intensivster Strahl kalter Neutronen für die Kern- und Teilchenphysik

An der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz der TU München in Garching können seit kurzem auch Forschungsprojekte der Kern- und Teilchenphysik mit kalten Neutronen durchgeführt werden. Mit einer Strahlintensität von knapp sieben Milliarden Neutronen pro Quadratzentimeter und Sekunde liefert die hier installierte Kalte Quelle für dieses Forschungsgebiet den weltweit wohl intensivsten Strahl kalter Neutronen. Am Instrument "Mephisto" stehen diese nun einem breiten Nutzerkreis zur Verfügung. [weiter]
REFSANS
14.09.2005: Neutronenreflektometer REFSANS eingeweiht

Die GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH hat am Mittwoch, den 14. September 2005 gemeinsam mit der Technischen Universität München am FRM-II das Neutronenreflektometer REFSANS eingeweiht. Dieses weltweit einmalige Gerät ermöglicht besonders die Strukturforschung an komplexen biologischen aber auch magnetischen Grenzschichten, die zwischen einem Nano- bis hin zu wenigen Mikrometern klein sind. [weiter]
FRM II Start
03.05.2005: FRM-II startet Routinebetrieb

Am Freitag den 22.4.2005 erhielt die Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM-II) die Genehmigung den Routinebetrieb aufzunehmen. Nachdem vom März bis Oktober 2004 die Inbetriebnahme unter Verwendung des ersten Brennelements erfolgreich abgeschlossen wurde, schloß sich eine sechsmonatige Optimierungs- und Berichtsphase an, die mit der Übernahme der Anlage vom Generalunternehmer Siemens/Framatom (FANP) durch die Technische Universität München am 27.4.2005 endete. Direkt im Anschluß wurde am 28.4.2005 die zweite Kritikalität erreicht und am 3.5.2005 mit der Nominalleistung von 20 MW der Routinebetrieb mit dem zweiten Zyklus begonnen. [weiter]
Jürgen Mlynek
12.04.2005: Jürgen Mlynek soll nächster Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft werden als Nachfolger von Walter Kröll

Vorschlag der Mitgliederversammlung für die Wahl durch den Helmholtz-Senat

Die Mitgliederversammlung der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren hat heute Professor Dr. Jürgen Mlynek als Nachfolger für den derzeitigen Präsidenten, Professor Dr. Walter Kröll, vorgeschlagen. Der Vorschlag basiert auf der Empfehlung einer Findungskommission unter Vorsitz des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Professor Dr. Frieder Meyer-Krahmer. Kröll will nach Abschluss der ersten Phase der Helmholtz-Reform und mit Vollendung des 67. Lebensjahres das Amt im Herbst übergeben. Der 54-jährige Mlynek ist seit 2000 Präsident der Berliner Humboldt-Universität. Über den Vorschlag der Mitgliederversammlung entscheidet der Senat der Helmholtz–Gemeinschaft in seiner Sitzung am 3. Juni.
SV29
22.02.2005: Thermisches Flugzeitspektrometer SV29 am FZ Jülich geht in Betrieb

Das Flugzeitspektrometer SV29 am FZ Jülich geht jetzt mit allen Komponenten in Betrieb. Dazu gehört auch ein doppeltes Chopper-System. Meßzeitanträge können ab sofort gestellt werden. Im seiner neuen Form ist das Instrument am besten für Energieüberträge unter 30 meV geeignet. In einem begrenzten Energiebereich kann das Instrument eine Energieauflösung von etwa 0.3 meV erreichen. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Instrumentes. [weiter]
HELIOS
23.01.2005: Anlage zur Produktion von polarisiertem 3He-Gas geht am FRM-II in Betrieb

Für die Bereitstellung von Filtern für polarisierte Neutronen wurde am 23. Januar 2005 eine Anlage zur Polarisation von 3He-Gas am FRM II mit dem Namen HELIOS in Betrieb genommen. Mit Hilfe der MEOP-Methode (Metastability Exchange Optical Pumping) wird bei niedrigem Druck 3He-Gas polarisiert und anschließend bis zu 5.3 bar verdichtet. Die Anlage wurde von der Fa. IC-automation, Mainz in Zusammenarbeit mit dem Institut für Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erstellt. Es ist die weltweit erste kommerzielle Anlage für eine derartige Anwendung. [weiter]
Gen Shirane
16.01.2005: Gen Shirane im Alter von 80 Jahren gestorben

Gen Shirane war einer der ganz Großen in der Neutronenstreuung. Er war bis zu letzt aktiv und verstarb unerwartet am Sonntag den 16. Januar 2005. Die meiste Zeit seiner 50-jährigen Karriere in der Neutronenstreuung verbrachte Gen Sirane in Brookhaven. Er führte viele wegweisende Experimente durch und veröffentlichte mehr als 700 Artikel in weitgefächerten Themengebieten, von Ferroelektrizität über niederdimensionale Feststoffe und Hoch Tc.
NLH2 am HMI
12.01.2005: Einweihung der Neutronenleiterhalle 2 am HMI

Am Hahn-Meitner-Institut gab es am 12.01.2005 doppelten Grund zum Feiern: Im Vordergrund des traditionelle Neujahrsempfanges stand die Einweihung der gerade fertiggestellten "Neutronenleiterhalle 2". Nach etwa einem Jahr Bauzeit präsentiert sich die Halle großzügig, hell und freundlich, nicht zuletzt wegen der farbigen Glasfenster an der Südseite der Halle. Wir zeigen Fotos aus der Bauphase und von der fertigen, noch leeren Halle. [weiter]
FRM II
10.12.2004: FRM-II Ergebnisse der ersten Antragsrunde veröffentlicht

Wer einen Antrag auf Meßzeit am FRM-II gestellt hat, findet nun das Ergebnis in der Liste seiner Anträge im Internet. Aufgeführt wird die Anzahl der Meßtage oder ggf. die Gründe für eine Ablehnung. Bei weiteren Fragen geben die geben die Instrumentenverantwortlichen oder die Local Contacts Auskunft. Die Zeitplanung für die ersten Experimente wird im Januar gemacht, wenn das Reaktorprogramm für die nächsten beiden Zyklen festgelegt wird. [weiter]
Festplatte
02.12.2004: Spiegel Artikel zum FRM II: Bilder aus dem Inneren der Materie

Im aktuellen Spiegel und im Spiegel Online berichtet Manfred Dworschak über das "Licht für die Mikrowelt" des FRM-II. Den Schwerpunkt legt er dabei auf angewandte Probleme, Werkstoffprüfung und -entwicklung. Er nennt viele faszinierende Beispiele und berichtet von Forschern, die mit ihren Projekten schon in den Startlöchern sitzen. Zu Wort kommt auch Winfried Petry, der Wissenschaftliche Direktor des FRM-II. [weiter]
Danse
23.11.2004: DANSE-Umfragen zu Pulverdiffraktions- und SANS-Software

Im Rahmen des Projektes "Distributed Data Analysis for Neutron Scattering Experiments" (DANSE) wird Software für die Auswertung von Neutronenexperimenten vereinfacht und weiterentwickelt. Dafür werden Neutronennutzer zur Mithilfe aufgefordert - im Moment durch Teilnahme an Umfragen zu Pulverdiffraktions-Software, SANS-Software und Software-Dokumentation. [weiter]
Pressekonferenz
28.10.2004: Neue Ausrichtung der Forschungsbereiche Struktur der Materie und Schlüsseltechnologien ist Teil der Strukturreform der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Mit Jahresbeginn 2005 gilt die so genannte programmorientierte Förderung für die gesamte Helmholtz-Forschung. Bei dem neuen Finanzierungsmodell werden wissenschaftliche Programme anstelle von Institutionen gefördert. Basis dafür sind die Begutachtungen durch internationale Experten und die Empfehlungen des Helmholtz-Senats. In diesem Jahr haben 121 renommierte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, davon zwei Drittel aus dem Ausland, die Forschungsbereiche Struktur der Materie und Schlüsseltechnologien auf den Prüfstand gestellt. "Ihre Empfehlungen helfen uns, herausragende Vorhaben und Gruppen zu identifizieren und unsere Kräfte dort zu konzentrieren", sagte der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Walter Kröll. "Exzellenz und Relevanz stehen für uns an erster Stelle. Und natürlich müssen auch strukturelle Veränderungen sein, wenn man mit begrenzten Ressourcen international wettbewerbsfähige Spitzenforschung betreiben will". [weiter]
FRM II
05.10.2004: 1. Ausschreibung für Meßzeitanträge am FRM-II

FRM-II, TU München. Ab dem 4. Oktober 2004 nehmen wir Meßzeitanträge über unser Nutzer-Portal entgegen. Die Inbetriebnahme und Optimierung der Instrumente ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht vollständig abgeschlossen. Auch unser Nutzerportal stellt sich dem ersten Male der Öffentlichkeit. Wir möchten in dieser ersten Ausschreibung daher ausdrücklich um "friendly users" bitten, die uns durch ihre Erfahrung im Bereich der Experimente mit konstruktiven Rückmeldungen bei der Optimierung unseres Angebots unterstützen.

Details zu den verfügbaren Instrumenten und Probenumgebung erhalten Sie auf den Internetseiten http://user.frm2.tum.de und http://www.frm2.tu-muenchen.de/. Deadline für die Antragseinreichung ist der 1. November 2004. Der entsprechende Gutachterausschuß wird am 26. November die Anträge beraten.

Zusätzlich zu den Strahlrohrexperimenten mit Neutronen können Probenbestrahlungen durchgeführt werden. Von Elementanalysen durch Neutronenaktivierung bis zur Isotopenproduktion und Transmutationsdotierung stehen insgesamt 17 Bestrahlungskanäle zur Verfügung. [weiter]
HMI NLH2
30.06.2004: Richtfest für "Neutronenleiterhalle 2" am Hahn-Meitner-Institut

Am Mittwoch, dem 30. Juni wurde am Hahn-Meitner-Institut in Berlin Richtfest für die "Neutronenleiterhalle 2" gefeiert. Nach rund achtmonatiger Bauzeit ist der Rohbau der Halle termingemäß fertig gestellt worden. Der gesamte Bau wird wie geplant im Herbst dieses Jahres fertig sein. Während der Feier hob der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Dr. Hermann-Friedrich Wagner, Bundesministerium für Bildung und Forschung, die herausragende Position des Hahn-Meitner-Instituts auf dem Gebiet der Forschung mit Neutronen in der nationalen und internationalen Wissenschaftslandschaft hervor. [weiter]
MARS
02.06.2004: Aufbau des Flugzeit-Rückstreuinstrumentes MARS in der verlängerten Neutronenleiterhalle des PSI

Mitteilung von Peter Allenspach, PSI

Ende Mai wurde der Aluminium-Instrumententank für MARS (7 m Durchmesser, knapp 4 m Höhe, 18 t Gewicht) fertiggestellt und ausgeliefert, was einige eindrucksvolle Bilder ergab (siehe Fotos) Das Gerät soll in etwa einem Jahr in Betrieb gehen, doch schon jetzt wird den Nutzern in der neuen Verlängerung der bestehenden Neutronenleiterhalle einiges geboten. [weiter]
FRM II
10.05.2004: FRM-II wird eröffnet

Festakt am 09. Juni 2004

Die "Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz" (FRM-II) kann nun endlich ihre Arbeit aufnehmen. Bei der offiziellen Eröffnungsfeier am 09. Juni 2004 wird das größte wissenschaftliche Einzelprojekt in Bayern von Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Technik begrüßt. Hier finden Sie die Rede des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Edmund Stoiber. [weiter]
Reaktor
15.03.2004: FRM-II ist kritisch: Daten

Mitteilung vom FRM-II, Klaus Schreckenbach und Winfried Petry

Wie Sie sicher schon erfahren haben: wir haben den FRM-II am 2. März 2004 um 14.01 Uhr erstmals kritisch gefahren. Wir sind sehr froh darüber, diesen wichtigen ersten nuklearen Schritt geschafft zu haben und hoffen auf eine zügige weitere Inbetriebsetzung des FRM-II. Zu Ihrer Information fügen wir eine kommentierte Orginalaufzeichnung von Daten während des Kritischfahrens bei. Dargestellt sind die Zählraten von drei Neutronenzählern, welche am Rande des Moderatortanks positioniert sind. [weiter]
FRM II
08.03.2004: FRM-II ist kritisch

Es ist soweit: am 2. März 04, um 14:01 Uhr wurde der FRM-II zum ersten Mal kritisch! Das KFN gratuliert den Kolleginnen und Kollegen herzlich und wünscht viel Glück, so dass auch der weitere Zeitplan eingehalten werden kann. Es ist geplant, in den nächsten drei Wochen Nullleistungstests durchzuführen und dann bis Ende Mai auf Vollleistung von 20 MW zu gehen. Bis zum Ende des ersten Zyklus (voraussichtlich im Juni 2004) wird der Reaktor dann mit seiner nominellen Leistung gefahren. Routinebetrieb wird mit dem zweiten Zyklus ab Juli 2004 beginnen. [weiter]
> Warum gerade Neutronen?
Das magnetische Moment
Wellenlängen und Energien
Neutronen sehen verschiedene Isotope
Neutronen durchdringen dicke Materialien
Einfache Wechselwirkung
Neutron = 3 Quarks
> Forschungsfelder
Neutronen und das Leben
Neutronen und das Universum
Neue funktionelle Materialien
Mikrostruktur bestimmt Werkstoffeigenschaften
Oberflächen-, Grenzflächen- und Nanowissenschaften
Korrelationen (Magnetismus)
> Anwendungsbeispiele
Physik
Chemie
Kristallographie
Materialwissenschaften
Biologie
Medizin
Geowissenschaften
Archäologie
Kunstgeschichte