www.neutronenforschung.de

sni-portal

Forschungsneutronenquelle Garching

Institut Laue-Langevin

Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Forschungszentrum Jülich

Helmholtz-Zentrum Berlin

Dr. Felix Roosen-Runge ausgezeichnet für hervorragende Forschung mit Neutronen
 


Foto: Verleihung des Wolfram-Prandl-Preises 2018 auf der SNI2018 in Garching.
Von links nach rechts: Prof. Dr. Frank Schreiber (Universität Tübingen), Dr. Felix Roosen-Runge (Lund University) und Astrid Schneidewind (TUM, KFN-Vorsitzende). Copyright: Wenzel Schürmann (TUM)

Garching, 19. September 2018

Dr. Felix Roosen-Runge (Universität Lund) ist der Preisträger des Wolfram-Prandl-Preises 2018 für Nachwuchswissenschaftler, der am 19.09.2018 auf der Deutschen Tagung für Forschung mit Synchrotronstrahlung, Neutronen und Ionenstrahlen an Großgeräten (SNI2018) in Garching vom Komitee Forschung mit Neutronen (KFN) verliehen wurde. Dr. Felix Roosen-Runge erhält den mit 2500 Euro dotierten Preis für seine Studien zum Verständnis von Dynamik von Proteinen in Lösung und seine Beiträge zur Verknüpfung von Streudaten mit theoretischer Modellierung.

Seine Arbeiten umfassen eine eindrucksvolle Fülle von Ergebnissen, denen eine gründliche Datenanalyse und Modellierung zugrundeliegen. Sie gehen regelmäßig über Standarmethoden hinaus mit theoretischen Ansätzen zu sorgfältig durchgeführten Neutronenstreuexperimenten und zielgenau eingesetzten komplementären Methoden.

Proteine sind grundlegend in biologischen Systemen, und die Arbeiten von Dr. Felix Roosen-Runge haben wesentlich zum Verständnis der Diffusion, Denaturierung, dem Phasenverhalten und Interaktionen unter verschiedenen Bedingungen beigetragen. Diese Prozesse spielen eine große Rolle für das Verständnis von komplexen Systemen, wozu auch seine Arbeiten zur Proteinkristallisation unter realen Bedingungen (in-situ in Echtzeit) beitragen.

Mit der Namensgebung des Preises möchte das KFN an einen der Pioniere der Neutronenstreuung in Deutschland erinnern, Herrn Prof. Wolfram Prandl, einem experimentellen Physiker und Kristallographen, dessen Arbeiten sich durch eine ungewöhnliche Tiefe der Analyse auszeichneten. Mit seiner akribischen Vorgehensweise begeisterte und prägte Prandl viele Generationen junger Wissenschaftler.

Das Komitee Forschung mit Neutronen (www.neutronenforschung.de) vertritt alle Wissenschaftler in der Bundesrepublik Deutschland, die mit Neutronen arbeiten oder die der Forschung mittels Neutronen nahestehen. Es besteht aus sieben Mitgliedern und aus ständigen Gästen. Die ständigen Gäste sind Vertreter der Neutronen-Forschungsquellen und der Vertreter des BMBF, der DFG und des Projektträgers „Kondensierte Materie“. Ziel ist die Förderung der Neutronenforschung.

- Vorsitzende des KFN:
Dr. Astrid Schneidewind
Forschungszentrum Jülich GmbH
Außenstelle am MLZ
Lichtenbergstr. 1
85747 Garching

- Kontakt:
Dr. Karin Griewatsch
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
E-mail: kfnadmin@sni-portal.de

- Weitere Fotos (Copyright: Wenzel Schürmann, TUM):

Wolfram Prandl-Preis

Vergabe durch: Komitee Forschung mit Neutronen
Für: Herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Neutronenstreuung
Kandidaten: Nachwuchswissenschaftler unter 40 ohne Ruf.
Dotierung: 2500 €
Turnus: Alle 2 Jahre im Rahmen der Deutschen Neutronenstreutagung.
Benannt nach: Professor Wolfram Prandl (Univ. Tübingen)