KFS

sni-portal

ESRF

ANKA

FELBE

Forschungszentrum Jülich

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie
Methoden
 
Die einzigartigen Eigenschaften der Synchrotronstrahlung sind das kontinuierliche Spektrum, ihre Stärke und Brillanz und hohe Kohärenz. Sie machen sie zu einem unverzichtbaren Instrument in der Untersuchung der Materie. Die Wellenlängen der abstrahlenden Photonen reichen von der Größenordnung von Atomen bis hin zu biologischen Zellen, weshalb sie für sehr viele unterschiedliche Forschungsbereiche wichtig sind. Besonders die Nanowissenschaften profitieren von den Eigenschaften der Synchrotronstrahlung.

Die Fülle der Fragestellungen erfordert unterschiedliche Instrumente. Die Grundelemente einer Messstation sind jedoch allen gemeinsam. Die grundlegenden Parameter, die wir benutzen, um die Welt zu beschreiben (Energie, Impuls, Position und Zeit) entsprechen drei Kategorien von Synchrotron-Messmethoden: Spektroskopie, Streuung und bildgebende Verfahren. Da die Synchrotronstrahlung gepulst ist, kann jede Technik den zeitlichen Aspekt einschließen.

Diffraktion
Kleinwinkelstreuung
Inelastische Streuung
Kernresonanzstreuung
Absorption
Korrelation
Fluoreszenz
Oberflächenanalyse
Bildgebende Verfahren
Quellen: lighsources.org-Methodenübersicht (U.S. Synchrotron Radiation Light Sources) / ESRF-Broschüre: A Light for Industry
> Was ist Forschung mit
   Synchrotronstrahlung?
Forschung mit Synchrotronstrahlung
Geschichte
Synchtrotronstrahlung
> Forschungsfelder
Materialien
Leben
Weiche Materie
Magnetismus
Oberflächen und Grenzflächen
Dynamik
Freie Atome, Moleküle und Cluster
> Anwendungsbeispiele
Physik
Chemie
Kristallographie
Materialwissenschaften
Biologie
Medizin
Geowissenschaften
Archäologie
Kunstgeschichte